Eric Clapton – Life in 12 Bars

Wer den Namen „Mr. Slowhand“ hört, denkt unweigerlich an Eric Clapton, der in diesem Jahr seinen 73. Geburtstag feierte. Seit über 5 Jahrzehnten begeistert er die Musikwelt mit seiner Gitarre und seiner Stimme in verschiedenen Bands und auch als Solokünstler.

Der 18fache Grammygewinner brach in den 60er Jahren sein Kunststudium ab und schloss sich den Bands an. 1965 gab es den ersten großen Charthit „For your love“ mit den Yardbirds. In den 70er des letzten Jahrhunderts spielte er u. a. an der Seite von John Lennon oder George Harrison und nahm seine Version des Bob Marley-Hits „I shot the Sheriff“ auf. Filmhits waren der Schwerpunkt seiner Arbeit in den 80ern. Die 90er Jahre begannen mit einem Schicksalsschlag. Den Tod seines Sohnes verarbeitete er unter anderem in den Liedern „Tears in Heaven“ oder „Circus“. Die legendäre MTV-Unplugged-Aufnahme stammt auch aus der Zeit. Es gab danach Plattenaufnahmen mit B. B. King oder J. J. Cale. Bei Livekonzerten stand er mit Größen wie Paul McCartney, Tom Petty oder Jeff Beck auf der Bühne.

Nun erscheint am 29. Juni die DVD, BluRay oder auch VoD des Dokumentarfils „Life in 12 Bars“, welcher bereits 2017 beim Toronto International Filmfest seine umjubelte Weltpremiere feiern konnte. Dieser Film zeichnet ein ganz persönliches Bild des Ausnahmekünstlers und gibt einen tiefen Einblick in sein Leben.

Passend zu diesem Film erscheint bereits am 08. Juni der Soundtrack, welcher mit 32 Songs aus den genannten 5 Jahrzehnten versehen ist. Das musikalische Leben Eric Claptons ist hier noch einmal zusammengefasst. Auch einige Besonderheiten hat dieser Soundtrack zu bieten. So gibt es neben 5 Exklusiv-Titeln auch eine 17minütige Liveversion des Cream-Klassikers „Spoonful“ zu hören. Ab dem 08. Juni wird es diesen Soundtrack als Doppel-CD oder Download geben, ab dem 20. Juli gibt es dann für die Liebhaber die 4fach LP`s.

Freunde der ehrlichen und handgemachten Musik, des Blues oder des Rock finden in diesem Film mit dem dazugehörigen Soundtrack etwas, was in keiner Sammlung fehlen darf.

Text: J. Menke