Gut gerüstet: THW Nordhorn übt für den Ernstfall

Im Falle eines großen Seuchengeschehens im Landkreis Grafschaft Bentheim wird die Veterinärabteilung der Kreisverwaltung bei der Seuchenbekämpfung u. a. vom THW Nordhorn unterstützt.

Das THW baut in einem solchen Fall am Tierseuchen-Logistikzentrum in Klausheide eine Dekontaminationsschleuse für Fahrzeuge auf und betreibt diese auch. Um in einem solchen Ernstfall schnell und effizient arbeiten zu können, hat vor einigen Tagen eine Übung stattgefunden.

Nach einer kurzen Einsatzbesprechung am THW-Standort in Nordhorn waren die Einsatzkräfte samt Fahrzeuge und Material zum Tierseuchenkrisenzentrum verlegt worden. Hier wurde dann die Dekontaminationsschleuse aufgebaut. Anschließend erläuterte Dr. Hermann Kramer, Leiter der Veterinärabteilung des Landkreises Grafschaft Bentheim, die grundsätzlichen Abläufe im Logistikzentrum und informierte über den aktuellen Stand bei der Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest und die damit verbundenen Gefahren für die heimische Landwirtschaft.

„Ich bin sehr froh, dass wir mit dem THW einen starken und zuverlässigen Partner in der Seuchenbekämpfung haben“, sagte Dr. Kramer nach dem Abschluss der Übung. Erster Kreisrat Uwe Fietzek dankte den Einsatzkräften des THW, die bei strahlendem Sonnenschein die Dekontaminationsanlage innerhalb kürzester Zeit errichtet hatten.

Text und Foto: Landkreis Grafschaft Bentheim