InConcert: Casper – Lang lebe der Tod

Mitten in der Woche, an einem schönen verregneten Mittwoch, war Casper in der ÖVB-Arena in Bremen. Benjamin Griffey, wie Casper mit bürgerlichem Namen heißt, war mit seiner “Lang lebe der Tod” Tour in Bremen und hat ein wirklich cooles Konzert gegeben.

Casper_Buehne

Seine Vorband Fatoni sollte jedem, der im HipHop ein wenig bewandert ist, ein Begriff sein. Er hat das Publikum ordentlich auf Betriebstemperatur gebracht so dass es ein leichtes war die gute Stimmung des Publikums zu übernehmen.

Mit seinem inzwischen dritten Album ist Casper auf Deutschland Tour. Anzutreffen wäre er noch in Würzburg am 9.03.2017 oder in Erfurt am 10.03.2018.

Das aktuelle Album “Lang lebe der Tod” ist gefühlt um einiges schwärzer als die vorherigen. Es stieg am 8. September 2017, wie schon die beiden vorigen Studioalben Caspers, auf Platz 1 in die deutschen Albumcharts ein. Man merkt deutlich, dass sich hier verschiedener Genres bedient wurde und das ist auch gut so! Als ein reines Rap Album kann man es nicht unbedingt bezeichnen trotzdem spielt es Lyrisch in der obersten Liga mit.

Casper_Konzert1_klein

Der Titelsong Lang lebe der Tod wurde erst als Single veröffentlicht und kletterte auf Platz 59 der Charts. Weitere auskopplungen erreichten Platz 66 bzw 72.

Nachdem Fatoni mit dem “Aufwärmen” der Fans durch war, wurde die Bühne mit einem weißen Vorhang mit Stacheldraht – Aufdruck verhängt! Wie üblich wurde im Hintergrund umgebaut. Endlich, zur Primetime, um 20.15 Uhr fiel der Vorhang und das Spektakel begann!

Den Einstieg in das Konzert war schon recht episch da der hintere Teil der Bühne schräg nach oben auf eine LED Wall zuging. Von hier kam Casper dem Publikum entgegen. Später wurde diese Steigung immer wieder als Stilmittel genutzt. Ein Bühnenwechsel, mitten in das Publikum, brachte zur hälfte des Konzertes ein wenig Bewegung und Auflockerung. 

Die fast zwei Stunden Konzert hatten eine schöne Mischung aus den drei Alben dabei. Mitbekommen haben wir mindestens drei Shirt wechsel, was auch kein Wunder ist bei dem Bühnen Marathon. Die auffordernden Chöre “Ausziehen” wurde mit dem Kommentar: “Maxim von KIZ ist der einzige der sich auf den Bühne ausziehen darf so dass es  auch noch gut aussieht dabei.” abgelehnt.

Zusammenfassen muss man sagen, dass dem Konsumenten hier ein wirklich gutes Konzert geboten wurde. In dem alles drin war was das Fan-Herz begehrt!

Wir sagen Schönes Ding! Sollte man sich wirklich anschauen wenn einem die Möglichkeit geboten wird!

 

Text und Bilder Dorthe und Simon