KVG-Schüler stellen Mathe-Talent bei deutschlandweitem Wettbewerb unter Beweis

Meppen. Die Schülerinnen und Schüler des Erweiterungskurses Jahrgang 6 der Kardinal-von-Galen-Schule (KVG) Meppen erzielten tolle Ergebnisse beim „Känguru der Mathematik“ 2018, einem internationalen Multiple-Choice-Mathe-Wettbewerb, an dem in diesem Jahr allein in Deutschland 11.250 Schulen teilnahmen.

Die Idee zum Känguru-Wettbewerb stammt aus Australien. Seit 1995 nehmen auch deutsche Schulen daran teil. Die freiwillige Teilnahme ist für alle Schülerinnen und Schüler der Klassen 3 bis 13 aller Schularten möglich. Für jede Klassenstufe gibt es altersgerechte Aufgaben, die am „Kängurutag“, dem dritten Donnerstag im März, in 75 Minuten zu bearbeiten sind – möglichst fehlerfrei. Ausgewertet werden die Ergebnisse vom „Mathematikwettbewerb Känguru e.V.“ mit Sitz an der Humboldt-Universität in Berlin.

Auch die Sechstklässler der KVG stellten sich den 24 Aufgaben mit je fünf Lösungsvorschlägen. Neben Grundkenntnissen aus dem Schulunterricht war dabei auch ein tieferes mathematisches Verständnis gefragt. Die Fachlehrerin Frau Schüer überreichte jedem „Zahlenjongleur“ einen Erinnerungspreis sowie eine Urkunde. Den „weitesten Kängurusprung“, also die meisten richtigen Lösungen in Folge, schaffte Lisa Holt und bekam für ihre Leistung ein T-Shirt.

Bildunterschrift: Können stolz auf ihre Leistung sein: Die Sechstklässler der KVG, die am internationalen Känguru-Wettbewerb teilgenommen haben – ihre Fachlehrerin Frau Schüer (links) ist es auf jeden Fall.

Text und Foto. Stadt Meppen