Mädchen*arbeitskreis des Landkreises Grafschaft Bentheim wieder aktiv

Im Landkreis Grafschaft Bentheim ist der „Mädchen*arbeitskreis“ wieder aktiv und hat sich im Rahmen einer Fortbildungsveranstaltung weiter in seine inhaltlichen Schwerpunkte eingearbeitet. Der neue Arbeitskreis wurde Mitte des vergangenen Jahres mit einer Auftaktveranstaltung der Kreisjugendpflege wiederbelebt.

Mädchen*arbeitskreis des Landkreises Grafschaft Bentheim wieder aktiv - Die Mitglieder des Mädchenarbeitskreises haben sich viel vorgenommen. Foto: Landkreis Grafschaft Bentheim
Mädchen*arbeitskreis des Landkreises Grafschaft Bentheim wieder aktiv – Die Mitglieder des Mädchenarbeitskreises haben sich viel vorgenommen. Foto: Landkreis Grafschaft Bentheim

Mädchen wie Jungen sind vielen, zum Teil widersprüchlichen, gesellschaftlichen Anforderungen und Erwartungen ausgesetzt, so Stephan Faber von der Kreisjugendpflege. „Mädchen sollen einerseits immer noch „Barbie“, pink und sexy sein und andererseits cool, durchsetzungsfähig und natürlich schlau und gebildet. Jungen sollen unter anderem technikbegabt, stark, risikobereit und cool sein,“ so Faber. Dies seien nur einige Stereotype und gesellschaftliche Anforderungen.

Der Mädchenarbeitskreis möchte hier aktiv werden, Mädchen in ihrer Entwicklung stärken und die geltenden Geschlechterstereotype aufbrechen und abbauen, die Heteronormativität kritisieren und somit auf die geschlechtliche Vielfalt aufmerksam machen. Somit öffnet sich der Mädchenarbeitskreis für alle, die sich als Mädchen verorten – daher das *-Sternchensymbol.

Angestrebt sind niedrigschwellige Projekte zu verschiedenen Themen in verschiedenen Einrichtungen, eine Kooperation mit dem Jungenarbeitskreis des Landkreises Grafschaft Bentheim, Öffentlichkeitsarbeit, politische Positionierung und die Teilnahme an Fortbildungen und Workshops.

Foto und Text: Landkreis Grafschaft Bentheim