Schandmaul – Das (vielleicht) Beste aus 20 Jahren

Osnabrück Hydepark, 23.02.18

Um 18.30 war es im Hydepark Osnabrück soweit! Die Türen für das Schandmaul-Konzert wurden geöffnet! Etwa 700 Leute kommen nach und nach rein. Es sind alle Altersklassen vertreten. Von neun bis ca. 65 ist alles dabei. Die Plätze direkt an der Bühne sind schnell besetzt. Auch der Rest des Hydepark füllt sich schnell. Gegen 19.30 Uhr betritt die Vorband Mythemia die Bühne. Die aus Bielefeld stammende Band spielt Fantasy Folk! „Donnernde Trommeln, klingende Saiten, treibende Rhythmen und kraftvolle Gesänge erzählen von Reisen durch die Welten.“ (Mythemia.com) Nach etwa 45 Minuten ist das Publikum warm und Mythemia verlässt nach der Zugabe unter Applaus die Bühne. Die Umbauarbeiten dauern nur kurz.

Gegen 20.30 geht das helle Licht aus und kühles, blaues Licht schimmert auf die Bühne. Unter tosendem Applaus betritt Schandmaul die Bühne!

Mit Leuchtfeuer starten sie ihr Konzert. Das Publikum ist sofort voll da! Textsicher wird jedes Wort mitgesungen. Es folgen Lieder wie Vogelfrei, Euch zum Geleit, Bunt und nicht Braun oder Teufelfweib! Immer wieder fordert Thomas Lindner zwischendurch das Publikum, auf länger zu klatschen damit er Zeit hat etwas zu trinken. Auch werden zwischendurch immer wieder kleine „Spielchen“ mit dem Publikum gemacht, die natürlich alle mitmachen.

Dann wird die „Walpurgisnacht“, vom 2002 veröffentlichtem Album „Narrenkönig„, gespielt. Hiernach geht die Band von der Bühne. Sogleich beginnt das Publikum mit lauten „Zugabe“ Rufen. Schandmaul lässt die Fans etwas warten und kommt dann erneut unter tosendem Applaus zurück auf die Bühne. Die Zugabe beginnen sie mit „Herren der Winde“! Gefolgt von Liedern wie „Dein Anblick“ oder „Feuertanz“. Immer wieder holt das Publikum die Feuerzeuge raus und hält die Handys mit eingeschalteter Taschenlampe hoch. Die Stimmung kocht! Es ist eine große Familie die sich einhakt und anfängt zu schunkeln.

Es folgen noch ein paar Lieder die natürlich lautstark mitgesungen werden. Aber dann ist es vorbei. Thomas sagt: „Man soll gehen wenn es am schönsten ist!“ Und das macht Schandmaul dann auch. Unter donnerndem Applaus gehen sie von der Bühne! Alle Zugabe-Rufe nützen nichts, es ist zu Ende!

Einige verlassen froh den Hydepark, andere bleiben noch und warten bis die Bandmitglieder sich noch auf ein Bierchen (oder Wasser) unters Volk mischen. Was sie gerne machen! Fan-Nähe wird groß geschrieben. Auch wir verabschieden uns von Stefan, den Schlagzeugen, und machen uns glücklich auf den Weg nach Hause!

Bis zum nächsten Mal Schandmaul, wir kommen wieder!

 

 

Text: Dorthe

Bilder: Laura