The Wake Woods mit „Blow up your Radio“ – das geht in die Charts

Mit ihrem zweiten Album „Blow up your Radio“ sind die Wake Woods unsere Meinung nach mal wieder voll durch gestartet. Das erste Album war ja schon der Renner und zudem war auch der zweite Platz beim Deutschen Rockpreis drin. Doch wir denken, dieses mal wird alles noch besser.

Die vier jungen Berliner haben es auch dieses mal drauf und natürlich stechen durch eine perfekte Zusammensetzung der jungen Band hervor. Ingo Siara (Vocals, Bass), Helge Siara (Guitar, Vocals, Piano), Tobias Rachuj (Guitar und Vocals) und Till Reuter (Drums, Vocals, Percussion) zeigen in Rock Manier, was es heißt, den perfekten Sound auf die Bühne zu zaubern. Zu zaubern? Ja, zu zaubern, aber manchmal auch zu hämmern.

Aber nur Rock? Nein, als wir die CD in den Player katapultiert haben, dachten wir erst an echten coolen, energiegeladenen Rock. Klar war es das, aber da war auch noch etwas anderes: Blues Elemente, Indie Elemente und natürlich Rock ist auf dieser CD mit 11 abwechslungsreichen Songs zu finden.

Ab und an dachten wir, wir würden die Beatles wieder heraus hören, dann waren es die Eagles und dann war uns klar, dass es die ganze Band an sich war, die diese Zauberkraft beherrscht, den Hörer in den Bann einer total coolen Musikband zu ziehen.

The Wake Woods – Top oder doch eher Flop?

Naja, wenn man schon mal Platz Zwei des deutschen Rock Preises inne hatte, so kann es ja nicht sein, dass es etwas schlechtes ist. Zudem ist es wirklich so, dass man sich auch in alte Zeiten zurückversetzt hört, wenn man diese Rock Songs nacheinander hört. Alle Songs sind handgemacht und gerade das hört man auch. Zudem ist nicht außer acht zu lassen, dass gerade bei den Brüdern Siara ein musikalischer Hintergrund ist: die Mutter ist Sängerin und der Vater Musiker und Komponist. Ist es dann nicht klar, dass die Söhne auch gute Musik machen? Natürlich.

Und aus diesem Grunde ist dieses auch ein gutes Album, welches am 02. Februar erscheint. Wir sind der Meinung, dass es sich um ein wunderbares Album handelt, das garantiert dieses mal seine Platzierung in den Charts finden wird.

 

Text: Marco Schlösser