1.000 Euro für Lingener Hospiz e.V. – Stadtkiosk Julius Frilling und Kanne-Rösterei übergeben Spendenscheck

Lingen, 4. Januar 2019. Der Lingener Hospiz e.V. erhält Unterstützung für seine Kinder- und Jugendbetreuung. Der Stadtkiosk Julius Frilling überreichte gemeinsam mit der Kanne-Rösterei einen Scheck über 1.000 Euro. „Wir freuen uns, dass wir mit unserer Spende die lokale Hospiz- und Trauerarbeit, insbesondere bei Kindern und Jugendlichen, in der Region unterstützen können“ sagt Julius Frilling, Geschäftsführer der Stadtkioske Julius Frilling.

Bei der Spendenübergabe (v.l.n.r.): Henrik Kanne-Hunfeld, Geschäftsführer der Kanne-Rösterei GmbH, Helene Krieger-Friedrich, Koordinatorin der Lingener Hospiz e.V. und Julius Frilling, Inhaber und Geschäftsführer Stadtkiosk Julius Frilling.Foto: Stadtkiosk Julius Frilling
Bei der Spendenübergabe (v.l.n.r.): Henrik Kanne-Hunfeld, Geschäftsführer der Kanne-Rösterei GmbH, Helene Krieger-Friedrich, Koordinatorin der Lingener Hospiz e.V. und Julius Frilling, Inhaber und Geschäftsführer Stadtkiosk Julius Frilling.Foto: Stadtkiosk Julius Frilling

Bereits im Oktober organisierte der Stadtkiosk an der Lookenstraße gemeinsam mit der Kanne-Rösterei eine Kaffee-Aktion. Zum verkaufsoffenen Sonntag bot ein Mitarbeiter der Kanne-Rösterei von einem Coffee-Bike aus Lingener Stadtkaffee an, der gegen eine kleine Spende probiert werden konnte. Der Erlös wurde von beiden Unternehmern großzügig auf 1.000 Euro aufgestockt und nun an den Verein übergeben.
„Dass die Spendeneinnahmen dem Lingener Hospiz e.V. zugute kommen haben wir gemeinsam mit allen Kollegen entschieden“ erläuterten Julius Frilling und Henrik Kanne-Hunfeld. „Die Mitarbeiter des Hospizes arbeiten alle ehrenamtlich und werden fast nur durch Spenden finanziert“.
Der Lingener Hospiz e.V. ist ein ambulanter Hospizverein und gehört seit 1996 zu den 1.000 ambulanten Hospizgruppen in Deutschland. Die rund 35 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter begleiten bis zu 80 Familien im Jahr im Sterbe- und Trauerprozess – völlig kostenfrei.

Text und Foto: Stadtkiosk Julius Frilling