28-jähriger Exhibitionist masturbiert im Zug – Bundespolizei nimmt Tatverdächtigen fest

Osnabrück (ots) Die Bundespolizei hat letzte Nacht einen 28-jährigen Mann festgenommen, der sich in einem Regional Express vor einer jungen Frau entblößte und selbst befriedigte.

Der Vorfall ereignete sich gegen 23:30 Uhr in der Nacht von Donnerstag auf Freitag, während der Zugfahrt von Bremen nach Osnabrück zwischen Diepholz und Bohmte. Obwohl das Zugabteil fast menschenleer war, setzte sich der Mann in unmittelbarer Nähe zu der 23-Jährigen und sah mehrfach zu der jungen Frau herüber. Kurze Zeit später bemerkte sie, dass der Mann seine Hose geöffnet hatte und masturbierte. Angeekelt verließ sie das Zugabteil und informierte telefonisch ihren Freund, der in Osnabrück am Hauptbahnhof auf sie wartete. Dieser informierte die Bundespolizei.

Bei Ankunft des Zuges in Osnabrück nahmen die Beamten den 28-jährigen Deutschen fest. Nach Sachvortrag durch die Bundespolizei entschied die zuständige Staatsanwaltschaft Osnabrück auf Festnahme des 28-Jährigen. Die Staatsanwaltschaft will heute einen Antrag zur Durchführung eines beschleunigten Strafverfahrens beim Amtsgericht Osnabrück stellen.

Das sogenannte beschleunigte Verfahren ist eine besondere Form des Strafverfahrens und hat den Vorteil, dass einfache Fälle schneller abgeschlossen werden können und die Strafe unmittelbar „auf dem Fuße“ folgt. Es kommt häufig bei einfach gelagerten Sachverhalten zur Anwendung, wenn neben einer klaren Beweislage der auf frischer Tat betroffene Täter ohne festen Wohnsitz ist.