„Alter Teil“ des Harener Friedhofs wird saniert

Um Belegungsflächen zu erhalten, wird der „Alte Teil“ des städtischen Friedhofs am Ostereschweg eine Umgestaltung erfahren.
Haren (Ems). Seit Jahren ist der „Alte Teil“ des Harener Friedhofs nicht mehr neu belegt worden, doch nun wurde das Feld II „Alter Teil“ des städtischen Friedhofs am Ostereschweg neu beplant: „Wir müssen mit der Zeit gehen – auch die Bestattungskultur wandelt sich“, erklärt Bürgermeister Markus Honnigfort.
In diesem Kontext wurde nun eine neue Grundplanung für Rasen- und Urnengräber sowie Gräber mit Grabeinfassung und Denkmal angefertigt. Insbesondere die Nachfrage nach Rasengräbern ist innerhalb der letzten Jahre stark gestiegen. „Die Leute tendieren mehr und mehr zu pflegeleichteren Grabformen.“, erläutert die städtische Mitarbeiterin Andrea Lembeck aus dem für die Planungen zuständigen Fachbereich „Bauen, Planung, Liegenschaften“.
Die Nutzungsberechtigten, der auf dem „Alten Teil“ derzeit noch vorhandenen 23 Grabstellen aus den Jahren 1951 bis 1973 wurden längst über die Pläne seitens der Stadt informiert und hinsichtlich ihrer Planungen für die jeweiligen Grabstellen befragt: Aktuell möchten 8 von ihnen die Pflege weiterhin fortzusetzen.
Zwischenzeitlich wurden die erforderlichen Arbeiten ausgeschrieben und die Auftragsvergabe ist erfolgt. Nun geht es los mit den Arbeiten: Die Grünflächen auf dem alten Friedhof-Teil werden angehoben. In dem Zuge werden auch die bestehenden Gräber, welche erhalten bleiben sollen, auf Höhe gesetzt. Danach werden die Flächen neu eingesät. Im Anschluss wird der Rundweg mit Großpflaster und wassergebundener Wegedecke saniert und ein zusätzlicher Querweg hergestellt.
Bis Jahresende werden die Arbeiten am alten Teil des Harener Friedhofs nun andauern. Mit der Neubelegung der Grabstätten auf dem neuen „Alten Teil“ des Friedhofs kann voraussichtlich ab Anfang nächsten Jahres begonnen werden.

Text und Foto: Stadt Haren (Ems)