Anna Saltykova verlässt MVZ-Werlte

Nach fünf Monaten musste das Arbeitsverhältnis mit der neuen ärztlichen Leiterin der MVZ-Werlte (kAöR) beendet werden. Wie Frau Saltykova mitteilte, lasse ihre berufliche Verpflich-tung in Werlte und die damit verbundene Präsenz vor Ort die Betreuung und Versorgung ih-rer noch in Wiefelstede lebenden pflegebedürftigen Tochter nicht in dem Maße zu, wie es er-forderlich sei. Ein Umzug der Familie nach Werlte sei nicht machbar, sodass sie die Situation nur durch ihre dauerhafte Anwesenheit in Wiefelstede lösen könne.
Die Stadt Werlte hatte das MVZ 2018 in eigener kommunaler Trägerschaft zur Sicherstellung der ambulanten medizinischen Versorgung gegründet, um Ärztinnen und Ärzten das Arbeiten in einem Team mit gegenseitiger Unterstützung zu ermöglichen, bei einem attraktiven Ein-kommen, Befreiung von allen Verwaltungstätigkeiten und wirtschaftlichen Verpflichtungen und gleichzeitig flexiblen Arbeitszeiten.
„Das Modell findet durchaus Beachtung, was zahlreiche Gespräche mit interessierten Ärztin-nen und Ärzten zeigen“, sagt Geschäftsführer Johannes Kassens. „Wie jetzt bei Frau Salty-kova sind es aber dann am Ende zwingende private oder familiäre Gründe, wegen derer das Arbeitsverhältnis letztlich doch nicht zustande kommt“, bedauert er. „Wir sind natürlich wei-terhin auf der Suche nach neuen Ärztinnen und Ärzten, müssen aber respektieren, dass trotz eines attraktiven Angebots manchmal persönliche Umstände den Ausschlag geben. Den-noch sind wir der Überzeugung, mit unserem Grundkonzept auf dem richtigen Weg zu sein. Kurzfristig versuchen wir, den Ausfall von Frau Saltykova mit Vertretungsärzten zu kompen-sieren. Ein dickes Lob gebührt erneut unseren beiden verbliebenen Ärzten, Frau Kröger und Dr. Hermeling, die ein enormes Arbeitspensum leisten.“
Bürgermeister Daniel Thele ergänzt, dass natürlich auch alle Ärztinnen und Ärzten, die sich lieber mit einer eigenen Praxis in Werlte niederlassen möchten, herzlich willkommen sind.

Text: Stadt Werlte