Arbeitskreis Radverkehr zeigt Verbesserungspotenzial für den Radverkehr in Papenburg auf

Gremium aus der Mitte der Gesellschaft hat das Stadtgebiet in den Fokus genommen

„Die Idee zur Gründung eines Arbeitskreises Radverkehr aus der Mitte der Gesellschaft hat viele Väter. Ich freue mich, dass es mit Unterstützung durch die Stadtverwaltung gelungen ist, ein solches Gremium mit Teilnehmenden aus gesellschaftlich relevanten Gruppen in Papenburg zu bilden und die Ergebnisse präsentieren zu dürfen,“ sagt Thomas Witolla, Vorsitzender des ADFC Papenburg. Der Arbeitskreis habe in zwei Sitzungen und einer anschließenden Fahrradtour konkrete Situationen für Radfahrende im Stadtgebiet Papenburg unter verschiedenen Aspekten beleuchtet und bereits Lösungsmöglichkeiten erarbeitet. Durch einen intensiven Austausch zwischen Interessenvertretern und Verwaltungsfachleuten sei es gelungen, Verständnis füreinander zu finden und Sicherheitsprobleme des Radverkehrs in Papenburg aufzuzeigen. Witolla: „Der ADFC erkennt an, dass durch die Teilnahme aller gesellschaftlich relevanten Gruppen der Arbeitskreis elementare Probleme der Sicherheit des Radverkehrs aufgezeigt hat und bedankt sich bei allen Teilnehmenden für die fruchtbare Zusammenarbeit und konstruktive Diskussion.“ 

Konkret hat sich der Arbeitskreis unter anderem mit den Themen Schulwege, Fahrradstraßen, Infrastruktur, Stadtpark und Verkehrsregelungen im Stadtgebiet befasst. Die Protokolle der zwei Sitzungen und der anschließenden Fahrradtour sind auf der städtischen Homepage unter www.papenburg.de hinterlegt und für jedermann einsehbar.

„Die Ergebnisse des Arbeitskreises zeigen, dass sich alle Beteiligten intensiv mit der Thematik befasst und pragmatische Lösungen erarbeitet haben, die sich zum Teil mit einem vergleichsweise geringen Aufwand umsetzen lassen,“ stellt Bürgermeisterin Vanessa Gattung fest. Der Arbeitskreis habe zielgerichtet aus unterschiedlichen Blickwinkeln und ohne ideologischen Hintergrund die Situation für Radfahrende im Stadtgebiet betrachtet, bewertet und Lösungen erarbeitet. „Den Mitgliedern des Arbeitskreises sage ich ein herzliches Dankeschön für ihren Einsatz. Nun ist es an uns, die Hinweise und Vorschläge zu prüfen und, sofern möglich, umzusetzen oder darzulegen, sofern Dinge nicht machbar sind.“

Die Mitglieder des Arbeitskreises Radverkehr Papenburg:

Thomas Witolla – ADFC Papenburg

Dennis Meister – Stadtelternrat Kindertagesstätten Papenburg

Tim Achenbach – Schulelternrat Papenburg

Christa Bugiel – Verkehrswacht Aschendorf-Hümmling

Hartmut Strehlau – Seniorenvertreter

Silvia Wollert – Jugendvertreterin

Jörg Momann – Polizei Papenburg

Holger Stell –  Stadt Papenburg, Fachbereichsleiter Tiefbau

Dieter Kruth – Stadt Papenburg, Fachdienstleiter Technische Infrastruktur

Matthias Heyen – Stadt Papenburg, Fachbereichsleiter Ordnung

Die Aufgabenstellung des Arbeitskreises:

Der Arbeitskreis Radverkehr sollte Ideen und Maßnahmen entwickeln um den Radverkehr innerhalb der Stadt Papenburg positiv zu fördern. Nach Einholung und Besprechung der einzelnen Ideen der Teilnehmenden des Arbeitskreises sollten diese durch Priorisierung geordnet und dann als Vorschlag an die Verwaltung herangetragen werden.



Inhalte und Ergebnisse des Arbeitskreises:

Die Mitglieder des Arbeitskreises trafen sich zweimal im Rathaus. Die Sitzungen wurden durch den ADFC-Vorsitzenden Thomas Witolla geleitet und moderiert. Unter seiner Führung wurden im Rahmen einer Fahrradtour verschiedene Orte im Stadtgebiet begutachtet und dabei Problemlagen dargestellt und Lösungsmöglichkeiten diskutiert. Die Inhalte der Zusammenkünfte wurden protokolliert, die Protokolle wurden den Arbeitskreismitgliedern übersandt und sind nun auf der städtischen Homepage unter www.papenburg.de einsehbar.   

Text und Foto: Stadt Papenburg