Ausstellungseröffnung im kleinen Kreis – „Die Gemeinde Geeste vor 50 Jahren – die Jahre 1971/72“

GEESTE. Die Ausstellung „Die Gemeinde Geeste vor 50 Jahren – die Jahre 1971/72“ wurde jetzt im kleinen Kreis eröffnet. Bürgermeister Helmut Höke begrüßte die Anwesenden und beschrieb, dass es für ihn zwei große Themen in dieser Ausstellung gäbe. Das wäre zum einen die Gemeinde- und Gebietsreform, die Anfang der 1970iger Jahre alle Einwohner der Gemeinde beschäftigt hat. Die Ausstellung, die die Jahre 1971 und 1972 umfasst, gibt einen spannenden Einblick in die damaligen Diskussionen. Zum anderen berichtet die Tagespresse über zahlreiche Bauprojekte. Dies wird vor allem in der Ausstellungsrubrik Infrastruktur sehr deutlich. Unter anderem gibt es verschiedene Artikel zum Bau der neuen Posträume in Dalum. Weitere Themen sind der Bau einer Umkleidekabine mit Geräteraum am Sportplatz in Geeste, die Fertigstellung der Ludgeri-Mittelpunktschule oder die Genehmigung des Bebauungsplans „Bekelfeld“ in Groß Hesepe.

Martin Koers, Archivar der Gemeinde Geeste und gemeinsam mit Werner Schnieders vom Arbeitskreis Geschichte aus Geeste federführend bei der Erarbeitung der Ausstellung, freut sich, dass diese Fülle an Materialien zur Verfügung steht. In diesem Zusammenhang spricht er seinen Dank an die Meppener Tagespost (NOZ) aus, die für diese Ausstellung ihr Archiv geöffnet hat.

Bei der Bearbeitung der Ausstellung wurde deutlich, dass sich grundlegende Themen der Geschichte auch in der Gemeinde Geeste wiederholen. Bereiche wie die Erschließung neuer Baugebiete, die Verbesserung der Infrastruktur, die Findung von Straßennamen oder die Eröffnungen von öffentlichen Bauten sind damals wie heute ein wichtiges Thema – auch wenn diese heute mit einem anderen Blickwinkel oder Anspruch betrachtet werden.

Neben zahlreichen Presseartikeln dieser Jahre aus allen Ortsteilen der heutigen Gemeinde finden sich auch Fotografien der Bürgermeister, Schulleiter und Geistlichen. Da die Ausstellung im vergangenen Jahr aufgrund der Pandemie ausgefallen ist, werden nun gleich zwei Jahre präsentiert. Wer Fragen oder auch Ergänzungen zur Ausstellung hat, kann sich jederzeit gerne an das Archiv der Gemeinde wenden.

Johannes Winkeler, Ratsmitglied und Vorsitzender des Ausschusses für Touristik und Kultur, zeigt sich beeindruckt: „Geschichte erhalten und sichtbar machen. Ich finde es toll, dass wir in unserer Gemeinde ein eigenes Archiv aufbauen. Auch für jüngere Generationen ist diese Ausstellung eine tolle Möglichkeit, einen Blick in die Vergangenheit zu werfen.“

Die Ausstellung kann bis Ende Februar zu den Öffnungszeiten des Rathauses von Montag bis Freitag zwischen 08:30 Uhr und 12:30 Uhr und von Montag bis Donnerstag von 14:00 Uhr bis 16:00 Uhr besucht werden. Der Zugang zum Rathaus ist nur unter Einhaltung der 3-G-Regeln möglich.

v.l.n.r.: Werner Schnieders (AG Dalumer Geschichte), Ratsmitglied Johannes Winkeler, Kommunalarchivar Martin Koers, Bürgermeister Helmut Höke. Foto: Gemeinde Geeste
v.l.n.r.: Werner Schnieders (AG Dalumer Geschichte), Ratsmitglied Johannes Winkeler, Kommunalarchivar Martin Koers, Bürgermeister Helmut Höke. Foto: Gemeinde Geeste

Text und Foto © Gemeinde Geeste