Begeisterte Schüler*innen bei Waldjugendspielen

Kurz bevor es in die wohlverdienten Herbstferien ging, durften rund 400 Schüler und Schülerinnen die diesjährigen Waldjugendspiele besuchen. Am 11. und 12. Oktober nahmen alle acht Papenburger Grundschulen, die Sprachheilschule am Draiberg, die Pestalozzischule und die Grundschule Lehe an den Waldjugendspielen teil.

Die diesjährigen Waldjugendspiele wurden durch Roswitha Kruse und Karin Bley organisiert. Beide bedanken sich für die umfangreiche Unterstützung. „Nur gemeinsam mit vielen Helfern können wir die Waldjugendspiele stattfinden lassen. Unseren Dank richten wir daher für die tatkräftige Unterstützung an die Hegeringe Papenburg und Aschendorf und die Jagdschule Emsland, insbesondere die anwesenden Jäger*innen sowie alle Ehrenamtlichen“, sagen sie im Rahmen der Eröffnung.

Zu Gast war am ersten Veranstaltungstag auch Bürgermeisterin Vanessa Gattung. „Es ist wichtig, dass die Jungen und Mädchen auch den Umgang mit der Natur lernen – und zwar durch Erkunden und Anfassen. Genau diese Möglichkeit haben die Kinder an diesen Tagen.“ Das Thema Wald wurde grundsätzlich im Unterricht von den Lehrkräften ausführlich behandelt, sodass das theoretisch Gelernte direkt in der Praxis umgesetzt werden kann. Unter anderem wurde durch die Jäger ein eigener Infowagen mitgebracht, der Tierpräparate ausstellt. So können lebensnah die verschiedenen Waldbewohner kennengelernt und angesehen werden.

Bei den Waldjugendspielen handelt es sich um eine liebgewonnene Tradition, die corona-bedingt vorübergehend nicht stattfinden konnte. Umso mehr freut es die Organisatoren und Organisatorinnen, dass die Veranstaltung im Oktober bei gutem Wetter durchgeführt werden konnte. Zum Abschluss gab es für alle Kinder noch eine Kleinigkeit zu Essen und ein Getränk, bevor die Busse die Schülerinnen und Schüler wieder in ihre Schule zurückgefahren haben.

Bild: Karin Evering, Stadt Papenburg

Text: Stadt Papenburg