Bestätigter Wolfsriss in Nordhorn – spazierte ein Wolf durch Emsbüren? Weiterer Verdachtsfall

Nordhorn. Emsbüren. Isterberg. Längere Zeit ist es um die Wolfspopulation im Emsland und der Grafschaft Bentheim ruhig geworden. Doch nun sind mittlerweile drei Ereignisse eingetreten, die einige Bürgerinnen und Bürger schon mitbekommen haben. Hinter vorgehaltener Hand wurde von einem bestätigten Wolfsriss eines Rindes erzählt. Zudem soll ein Wolf durch Emsbüren spazieren gegangen sein. Und was ist im Bereich Isterberg passiert? Und was hat es damit alles auf sich?

Beim Thema „Wolf“ spalten sich immer wieder die Gemüter. Einige verlangen, dass Wölfe generell abgeschossen werden, andere möchten Einzelfallentscheidungen und wieder andere möchten, dass alle Wölfe gerettet und geschützt werden. Immer wieder ist der Wolf in den Medien und wird kontrovers diskutiert. Zudem kommt immer wieder der Verdacht auf, dass manche Themen rund um den Wolf totgeschwiegen werden sollen. Dazu gehört auch, dass es, so meinen es viele, keine offiziellen Seiten gibt, wo Bisse oder sonstige Vorkommnisse mit und durch den Wolf registriert werden. Dem ist allerdings nicht so.

In der Umweltkarte von Niedersachsen im Bereich „Alle Nutztierschäden 2021“ (hier klicken) lassen sich alle bestätigten Wolfsvorkommnisse in Niedersachsen recherchieren. Der Vorfall vom 10. Januar 2021 wurde in den Medien ja allseits beleuchtet. Doch im November 2021 gab es einen erneuten Wolfsriss, der jetzt auch bestätigt wurde. Zudem werden dort auch die Verdachtsfälle registriert.

In Nordhorn Oorde wurde am 05. November 2021 im Bereich Wohnbebauung „Im Suddenfeld“ ein Kalb von einem Wolf gerissen und eine Mutterkuh verletzt. In der Umweltkarte Niedersachsen wurde nun auch amtlich festgestellt (durch vorherige Entnahme einer DNA Probe), dass es sich um einen übergriff durch einen Wolf gehandelt hat.

Und dann gab es noch das Wochenende um den 13. November 2021. Angeblich soll dort ein Wolf durch mehrere Gärten in Emsbüren spazieren gegangen sein. Zudem soll, so wurde uns berichtet, eine Joggerin eine Begegnung mit zwei Wölfen gehabt haben.

Wir haben in diesem Fall einmal mit dem Gerd Wolfsberater Hopmann gesprochen. Zu dem Wolf, der angeblich in Emsbüren spazieren gegangen sein soll, gibt es weder Bildaufnahmen noch nachgewiesene DNA Spuren. Natürlich ist es möglich, dass sich gerade Jungtiere im Moment neugierig verhalten. Dieses hat den Hintergrund, dass die Jungen aus dem Jahr 2020 nun vom Rudel „Abgebissen“ werden und dieses Rudel verlassen müssen. Diese Jungtiere aus 2020 sind nach wie vor Neugierig. Man muss also insgesamt festhalten: Ob hier ein Wolf durch Gärten spaziert ist oder die Joggerin einen Wolf oder mehrere gesehen hat, könnte zwar sein, ist aber objektiv nicht bestätigt.

Aber diese Begegnungen können durchaus sein. Dieses wird auch dadurch bestätigt, dass es im in den letzten Wochen im Bereich Elbergen drei Wildtierrisse gegeben hat, die höchstwahrscheinlich durch Wölfe herbeigeführt wurden. Somit liegt die Vermutung nahe, dass die Jungtiere nun selbstständig werden und unterwegs sind.

Am 01. Dezember 2021 wurde im Bereich Isterberg / Wengsel hat es eine weitere Situation gegeben, die auf der Umweltkarte Niedersachsen festgehalten wurde. Ein Rind wurde dort getötet. Auch hier wurden DNA Spuren genommen und dieser Vorfall ist laut der Übersichtskarte noch in Bearbeitung.

Der Wolfsriss und ein Spaziergang – bestehen Gefahren?

Wolfsberater Hopmann weist ausdrücklich darauf hin, dass es keine direkten Gefahren durch den Wolf gibt. Ein junger Wolf ist neugierig und möchte auch gerne mehr über seine nähere Umgebung wissen. Daher ist, so zeigt es die Erfahrung, von keiner direkten Gefahr gegenüber Menschen auszugehen.

Natürlich zeigen, objektiv beobachtet, die Berichte im Moment auch, dass es zu einer zunehmenden Wolfspopulation gibt. Doch ob und welche Gefahren für wen von einem Wolf ausgehen, kann von unserer Seite natürlich nicht abgeschätzt werden.

Auf der Übersichtskarte des Landes Niedersachsen werden regelmäßig Verdachtsfälle festgehalten. So kann jeder sehen, was in seinem Gebiet passiert und ob vielleicht ein Wolf für einen Riss eines Tieres verantwortlich ist.

Wir werden ein Auge auf die aktuelle Situation haben, ob es einen weiteren bestätigten Wolfsriss gibt und auch, ob und ggf. welche Maßnahmen es von den Landkreisen geben wird.

Foto: Pixabay