Blasmusik- und Bürgerfest in Reichenbach mit Nordhorner Beteiligung – Bürgermeister Berling und das Blasorchester der Musikschule besuchten die Partnerstadt im Vogtland

NORDHORN / REICHENBACH Am langen Feiertagswochenende vom 1. bis zum 3. Oktober 2022 fanden in Nordhorns Partnerstadt Reichenbach im Vogtland mehrere Veranstaltungen statt. Nordhorns Bürgermeister Thomas Berling, der Vorsitzende des Partnerschaftskomitees Achim Haming sowie das 34-köpfige Blasorchester der Musikschule Nordhorn reisten in die sächsische Partnerstadt und beteiligten sich am bunten Programm.

Der erste Auftritt des Blasorchesters erfolgte am Samstag beim Blasmusikfest des Musikvereins Mylau-Reichenbach. Dieser feierte an dem Wochenende sein 30-jähriges Bestehen und hatte die Musikschule Nordhorn dazu eingeladen. Das Nordhorner Ensemble wurde begrüßt von Ekkehart Krien, Leiter des Musikvereins, Andreas Häfer, Leiter der Musikschule des Vogtlandes und dem Reichenbacher Oberbürgermeister Raphael Kürzinger.

Der Auftritt der Nordhorner wurde vom Publikum regelrecht gefeiert. Im Repertoire hatte das Ensemble unter der Leitung von Musikschulleiter Ivo Weijmans Originalwerke für Blasorchester von André Waignein, aber auch moderne Arrangements. Das heizte die Stimmung an. Mira Brookmann überraschte mit der Gesangseinlage „Die Liebe zur Musik“. Das Lied war zum 50-jährigen Jubiläum der Musikschule Nordhorn entstanden. „Es war ein bombastischer Abschluss!“, lobte der Moderator der Veranstaltung die Nordhorner und bedankte sich für einen hervorragenden Beitrag zur Veranstaltung.

Im Rahmen des großen Bürgerfests der Stadt Reichenbach folgte am Sonntag der zweite Auftritt des Nordhorner Ensembles. Ein Highlight dieser Veranstaltung war die Darbietung des Flieger-Marschs von Herman Dostal. Bei dem Stück musizierten die drei Blasorchester aus Nordhorn, Reichenbach und Reichenbachs Nachbarstadt Netzschkau gemeinsam.

Am Tag der Deutschen Einheit am Montag wurde das Bürgerfest mit einer öffentlichen Gesprächsrunde auf der Festbühne fortgesetzt. Reichenbachs Oberbürgermeister Raphael Kürzinger sprach mit Nordhorns Bürgermeister Thomas Berling sowie den Bürgermeistern der beiden weiteren Partnerstädte Waldenbuch und Mylau über die Deutsche Einheit und ihre Bedeutung für die heutige Zeit. Alle waren sich einig: „Die Demokratie braucht die Gemeinschaft heute mehr denn je!“

Abseits der Bühne kamen Berling und der Vorsitzende des Nordhorner Partnerschaftskomitees Achim Haming mit zahlreichen Menschen aus Reichenbach ins Gespräch. Sie frischten bestehende Kontakte auf und knüpften viele neue. „Es war ein wirklich schönes Fest mit guten Freundinnen und Freunden und zugleich ein Zeichen der Gemeinschaft und Lebensfreude“, fasste Berling zusammen. Alle seien bestrebt, den Austausch zwischen den Partnerstädten nach der Corona-bedingten Zwangspause wieder verstärkt anzukurbeln.

Auch für das Blasorchester Nordhorn mit 34 Mitreisenden im Alter von 16 bis 55 Jahren war die Konzertreise nach Reichenbach ein Erlebnis. „Gemeinsam mit verschiedenen Generationen zu musizieren und die Zeit zusammen zu verbringen ist wertvoll und heutzutage leider selten geworden“ sagt Jonathan Wandscheer, ein Mitglied des Blasorchesters.

Eine gute Pflege des Kontakts und des Austauschs mit der Partnermusikschule Vogtland in Reichenbach gehört zum Konzept der Musikschule Nordhorn. So war Reichenbach im vergangenen Juni auch beim „Festival am Wasser“ in Nordhorn mit einem Querflötenquartett und einem Klavier-Tuba-Duo vertreten. „Die jahrelange Freundschaft der beiden Musikschulen ist sehr wertvoll. Die Gastfreundschaft und die schöne festliche Atmosphäre in Reichenbach haben uns sehr gefreut, wir haben uns sehr wohl gefühlt“, sagt Musikschulleiter Ivo Weijmans.

Text und Foto: Stadt Nordhorn