Bob Dylan veröffentlicht ein weiteres Kapitel seiner Bootleg Series am 17.09. „Bob Dylan – Springtime In New York: The Bootleg Series Vol. 16 (1980-1985)“

In knapp einer Woche, am 17.09. erscheint mit „Bob Dylan – Springtime In New York: The Bootleg Series Vol. 16 (1980-1985)“ das neueste Kapitel der hochgelobten Bob Dylan Bootleg Series. Die Bootleg Series Vol. 16 beleuchtet einen fast in Vergessenheit geratenen Teil von Dylans umfangreichem und komplexem Katalog an Songs und wirft ein neues Licht auf die provokanten neuen musikalischen Richtungen, die Dylan als Songwriter und Künstler zwischen 1980 und 1985 einschlug.  In den frühen 1980er Jahren, als die Musikindustrie mit dem Aufkommen neuer Trends und Technologien – von MTV über Compact Discs bis hin zu digitalen Aufnahmen – zu kämpfen hatte, schrieb und nahm Bob Dylan neue Songs für ein neues Jahrzehnt auf und schuf ein wichtiges neues Kapitel in seinem Studiokatalog.

„Bob Dylan – Springtime In New York (1980-1985)“ zelebriert die kreative Periode rund um Dylans Alben „Shot Of Love“, „Infidels“ und „Empire Burlesque“ mit bisher unveröffentlichten Outtakes, alternativen Takes, Probeaufnahmen, Live-Auftritten und mehr.

Die 5CD-Deluxe-Edition des Albums präsentiert 57 seltene Bob-Dylan-Aufnahmen aus den Jahren 1980-1985, von denen 54 bisher in keinem Format veröffentlicht wurden. 

„Bob Dylan – Springtime in New York: The Bootleg Series Vol. 16 (1980-1985)“ ist in einem Deluxe 5CD Boxset (mit Buch, Erinnerungsstücken, Fotos und mehr) sowie als 2CD und 2LP 12″ Vinyl-Highlight erhältlich.

In seinen Linernotes zu „Bob Dylan – Springtime In New York schreibt“ Damien Love: „Und das ist die eigentliche Geschichte dieser herrlich ungehemmten Sammlung. Die Lieder. Die Songs, die frei von Fallen, Manipulationen, Geschmacksverirrungen und Urteilen sind. Die Songs, die auf den Klang von Menschen heruntergebrochen sind, die das wirklich tun, genau jetzt, die nach ihrem Instinkt handeln. Die Lieder sind rau und rüpelhaft, zerschrammt und zärtlich, scherzend und weinend, nörgelnd und strebend und sehnsüchtig.  Die Lieder waren schon immer da, und hier sind sie immer noch und halten mit uns Schritt.“