Bombenräumung: 50 Prozent Rabatt im Zoo für betroffene Anwohner

Bombenräumung: 50 Prozent Rabatt im Zoo für betroffene Anwohner – Sonderaktion am kommenden Sonntag

Wenn am kommenden Sonntag, 17.10.2021, im Stadtteil Schinkel vermutliche Bombenblindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft werden müssen, können die betroffenen Anwohner zum Sonderpreis in den Zoo Osnabrück. Sie erhalten 50 Prozent Rabatt auf Tageskarten und können im Zoo die Wartezeit überbrücken.

Bis 9 Uhr müssen die Wohnungen verlassen sein, so lautet die Anweisung anlässlich der Bombenentschärfung im Stadtteil Schinkel. Damit die betroffenen Anwohner, insbesondere die Familien, trotzdem einen schönen Sonntag verbringen können, erhalten sie im Zoo Osnabrück unter Vorlage des Personalausweises mit Nachweis des Wohnorts einen Sonderrabatt – sie zahlen nur die Hälfte für Tageskarten und können dann Elefanten, Löwen, Erdmännchen oder Giraffen besuchen. Zurzeit sind die Tierhäuser ohne 3G-Nachweis geöffnet und eine Maskenpflicht gilt nur im Eingangsbereich, an den Toiletten, an der Gastronomie sowie in den Tierhäusern. Die Evakuierungsmaßnahme soll laut Stadt Osnabrück mehrere Stunden dauern. Insgesamt sind mehr als 10.000 Menschen betroffen, in dem Gebiet stehen 1.850 Gebäude. Weitere Informationen rund um die Evakuierung aufgrund der Bombenentschärfung veröffentlicht die Stadt Osnabrück auf www.osnabrueck.de.

Ab in den Zoo: Am kommenden Sonntag bietet der Zoo Osnabrück den von der Bombenräumung betroffenen Anwohnern im Stadtteil Schinkel 50 Prozent Rabatt auf Tageskarten an (Nachweis Personalausweis mit Anschrift). Foto: Zoo Osnabrück (Denise Matthey)
Ab in den Zoo: Am kommenden Sonntag bietet der Zoo Osnabrück den von der Bombenräumung betroffenen Anwohnern im Stadtteil Schinkel 50 Prozent Rabatt auf Tageskarten an (Nachweis Personalausweis mit Anschrift). Foto: Zoo Osnabrück (Denise Matthey)

Über den Zoo Osnabrück

Der Zoo Osnabrück wurde 1935 als Arbeitsgemeinschaft Heimattiergarten von Osnabrücker Bürgern gegründet und bereits 1936 als Heimattiergarten eröffnet. Während des Zweiten Weltkriegs wurde der Heimattiergarten größtenteils zerstört, doch anschließend verfolgten die Osnabrücker weiterhin ihr Ziel, für die Stadt einen Zoo zu schaffen. Im Laufe der Jahrzehnte entwickelte sich der Heimattiergarten zum Tiergarten und schließlich zum zoologischen Garten. Heute beherbergt der Zoo auf 23,5 Hektar 2.213 Tiere aus 291 Arten (Stand 31.12.2020). Neueste Erlebniswelten sind der Unterirdische Zoo (2009), die afrikanische Erlebniswelt „Takamanda“ (2010), die nordische Tierwelt „Kajanaland“ (2011) und der Affentempel „Angkor Wat“ (2012). Es folgten der Tigertempelgarten (2014) und der „Orang-Utan Dschungeltempel“ (2017) in diesem Bereich. Im Oktober 2018 neu hinzugekommen ist die nordamerikanische Tierwelt „Manitoba“ mit u.a. Hudson-Bay-Wölfen, Schwarzbären, Waldbisons, Stinktieren und Kanadischen Bibern. 2019 und 2020 wurden mit „Mapungbuwe“ die Nashornanlage und die Löwenanlage vergrößert und mit einem Höhenpfad für Besucher versehen. 2020 besuchten den Zoo Osnabrück 950.000 Besucher.

Foto: Zoo Osnabrück (Denise Matthey)

Text: Pressestelle Zoo Osnabrück