Brand in Meppen – Schaulustige behindern Einsatzkräfte in der Schützenstraße

Am heutigen Sonntagnachmittag wurde die Freiwillige Feuerwehr Meppen zu einem Gebäudebrand in die Schützenstraße gerufen.

Bei Eintreffen der Einsatzkräfte drang dichter Rauch aus einer leer stehenden Arztpraxis. Unter Atemschutz wurde das Gebäude nach möglichen Personen abgesucht und der Brandherd lokalisiert. Es wurden zeitgleich mehrere Atemschutzgeräteträger eingesetzt. Personen wurden im Gebäude nicht angetroffen.

Das Feuer konnte nach Lokalsierung zügig gelöscht werden. Auf Grund der baulichen Art des Gebäudes mussten eine Vielzahl an Atemschutzgeräteträger eingesetzt werden, sodass man sich im Laufe des Einsatzes dazu entschied eine Alarmstufenerhöhung für die Feuerwehr Meppen durchzuführen. Es war der erweiterte Löschzug mit allen verfügbaren Einsatzkräften der Feuerwehr Meppen vor Ort.

Außerdem stand ein Rettungswagen in Bereitschaft. Die Polizei hat ihre Ermittlungen vor Ort aufgenommen. Zur Schadenshöhe kann seitens der Feuerwehr keine Angaben gemacht werden.

Leider kam es auch dieses Mal im Laufe des Einsatzes dazu dass Feuerwehrabsperrungen ignoriert wurden. Die Absperrungen wurden durchlaufen und Einsatzkräfte bei der Arbeit behindert.

Text: Sven Lammers, Presse-und Öffentlichkeitsarbeit, Feuerwehr Stadt Meppen