Die Geschichte der 15 Emslandlager – Öffentliche Führungen in der Gedenkstätte Esterwegen

Meppen. Wie an jedem ersten Sonntag im Monat bietet die Gedenkstätte Esterwegen, Hinterm Busch 1, in Esterwegen auch am Sonntag, 6. Mai, um 11 und 15 Uhr zwei öffentliche Führungen an.

Grundinformationen zur Geschichte der insgesamt 15 Gefangenenlager, die die Nationalsozialisten ab 1933 im Emsland und in der Grafschaft Bentheim errichten ließen und die bis April 1945 in wechselnden Funktionen bestanden, bietet ein einführender bebilderter Vortrag im Besucherzentrum der Gedenkstätte. Hierbei werden zahlreiche Fotos gezeigt, die aus privaten Alben oder offiziellen Propagandaaufnahmen damaliger SS- oder SA-Wachleute stammen.

Anschließend werden während eines Gangs auf das Gelände des ehemaligen Konzentrations- und Strafgefangenenlagers Esterwegen Erläuterungen zur heutigen Gestaltung des Außengeländes der Gedenkstätte gegeben. Das knapp zweistündige Programm endet mit einer Einführung in die Dauerausstellungen und die an diesem Tag eröffnete Sonderausstellung „Mit den Augen der Täter. Ein Fotoalbum über das Konzentrationslager Esterwegen 1935“. Nach der Einführung können die Ausstellungen individuell besucht werden.

Eine Anmeldung zur Teilnahme an einer der beiden Führungen ist für Einzelpersonen nicht erforderlich. Die Kosten betragen 5 Euro für Erwachsene und 3 Euro für Jugendliche.

Gruppenführungen mit ähnlichem oder erweitertem Programm können für Termine während der Öffnungszeiten der Gedenkstätte (dienstags bis sonntags, 10 bis 18 Uhr) telefonisch unter 05955/988950 vereinbart werden. Nähere Informationen u.a. mit Programmvorschlägen sind auf www.gedenkstaette-esterwegen.de unter „Bildungsangebote“ einsehbar.

Text: Landkreis Emsland
Bild: Esterwegen