Einrichtung der Fußgängerzone an der Lange Straße in Haren

Einrichtung der Fußgängerzone an der Lange Straße in Haren – Aufgrund der Corona-Krise Verzögerung bei der Einrichtung der Fußgängerzone

Haren (Ems). Eigentlich sollte die Lange Straße in Haren bereits ab Anfang April teilweise für den Autoverkehr Tabu sein. Aber aufgrund der Corona-Krise hatte die Stadtverwaltung in Abstimmung mit den politischen Vertretern auf die Einrichtung der Fußgängerzone verzichtet. „Es hätte keinen Sinn gemacht eine Fußgängerzone einzurichten, solange die Einzelhändler und die Gastronomiebetriebe nicht geöffnet haben und keine Einwohner sowie Touristen in der Innenstadt verweilen dürfen“, so Bürgermeister Markus Honnigfort.

Ab Montag wird die Lange Straße in Haren in der Innenstadt teilweise zur Fußgängerzone. Foto: Stadt Haren (Ems)
Ab Montag wird die Lange Straße in Haren in der Innenstadt teilweise zur Fußgängerzone. Foto: Stadt Haren (Ems)

Da ab Montag, den 11. Mai, die Außen-Gastronomie wieder unter bestimmten Voraussetzungen öffnen dürfe, werde nun auch die Einrichtung der Fußgängerzone nachgeholt. Diese solle bis zum Ende der Herbstferien, also dem 23. Oktober 2020, bestehen bleiben. Die Zone beschränkt sich dabei auf den Bereich zwischen der Einmündung in die Bischof-Demann-Straße und der Einmündung zum Kolpingplatz. „Im vergangenen Jahr haben wir die Fußgängerzone bereits probeweise von April bis zum Herbst eingerichtet und damit gute Erfahrungen gesammelt. Aufgrund dessen hat sich der Verwaltungsausschuss auch dafür ausgesprochen, dieses Prinzip der zeitlichen Begrenzung einer Fußgängerzone zukünftig so beizubehalten“, berichtet der Bürgermeister weiter. Der Fahrradverkehr solle in diesem Jahr zeitlich unbefristet zugelassen werden. „Wir weisen aber ausdrücklich auf die gegenseitige Rücksichtnahme aller Verkehrsteilnehmer hin. Besonders auf spielende Kinder und ältere Mitmenschen solle Rücksicht genommen werden“, betont der Bürgermeister abschließend.