Endausbau „Im Sande“ in Klein Hesepe abgeschlossen

GEESTE. Ende Oktober letzten Jahres wurde mit den Erd-, Kanal- und Straßenbauarbeiten im Baugebiet „Im Sande“ im Ortsteil Klein Hesepe begonnen. Seit März freuen sich die Anwohner über eine ausgebaute Stichstraße mit Wendehammer. Vom Ausbau überzeugten sich nun auch Vertreter aus Rat und Verwaltung mit dem ausführenden Unternehmen und Vertretern des Planungsbüros.

„Das Baugebiet umfasst 29 Bauplätze, die alle zwischen Dezember 2005 und Dezember 2019 vermarktet wurden“, berichtet Bürgermeister Helmut Höke und ergänzt: „Zu Beginn lief die Vermarktung eher schleppend aber in den letzten drei Jahren konnten alle Bauplätze verkauft werden.“ In einer Anliegerversammlung wurde zum Ausbau informiert.

Josef Rojer vom Planungsbüro Lindschulte aus Meppen erklärt, dass die Herausforderung ein Entwässerungskonzept war, welches die unterschiedlichen Höhen der Grundstücke bei der Erschließung berücksichtigte. Die Entwässerung erfolgt vorrangig über die beidseitig in den Seitenbereichen angelegten Versickerungsmulden. Dabei wird das Niederschlagswasser über die Rinnen und den rückwärtig angeordneten, abgesenkten Tiefbordstein in die Mulden geleitet.

Der Ausbau der Fahrbahn wurde in einer Breite von 4,10 Metern und auf einer Länge von rund 480 Metern vorgenommen. An drei Stellen wurden Baumtore aufgestellt. „In der Mitte der Straße wurde eine rote Pflasterschwelle zur Verkehrsberuhigung eingebaut“, informiert Rojer. Zusätzlich sind noch Lampen aufgestellt worden.

Text und Foto: Gemeinde Geeste