Erster Bürgermeister Heinz Tellmann verlässt politische Bühne

Erster Bürgermeister Heinz Tellmann verlässt politische BühneStehender Applaus für leidenschaftlichen Vollblut-Politiker

Lingen. „Mit Dir verlässt ein äußerst engagierter und beliebter Erster Bürgermeister unseren Stadtrat. Mit Dir verlieren wir einen leidenschaftlichen Vollblut-Politiker und Repräsentanten unserer Stadt par excellence“, mit diesen Worten würdigte Oberbürgermeister Dieter Krone das Wirken des Ersten Bürgermeisters Heinz Tellmann in der vergangenen Stadtratssitzung. Tellmann verlässt nach 20 Jahren kommunalpolitischer Tätigkeit und nach sieben Jahren im Amt des Ersten Bürgermeisters auf eigenen Wunsch die politische Bühne.

Der scheidende Erste Bürgermeister Heinz Tellmann bei seiner Abschiedsrede vor dem Lingener Stadtrat (Foto: Helmut Kramer).
Der scheidende Erste Bürgermeister Heinz Tellmann bei seiner Abschiedsrede vor dem Lingener Stadtrat (Foto: Helmut Kramer).Ratssitzung mit anschliessender Ehrung

2001 wurde Tellmann erstmals in den Lingener Stadtrat gewählt. Es folgten drei Wiederwahlen. „Die Bürgerinnen und Bürger haben Dir stets mit großen Stimmanteilen ihr Vertrauen ausgesprochen“, hob Krone hervor. Während seiner Ratszugehörigkeit war Tellmann in vielen verschiedenen Ausschüssen aktiv. Als Vorsitzender brachte er sich besonders im Betriebsausschuss ZGW, im Schulausschuss und im Beirat Städtepartnerschaften ein. Bevor er 2014 zum Ersten Bürgermeister gewählt wurde, hatte er zudem das Amt des Ersten Stellvertretenden Ratsvorsitzenden inne. Im Verwaltungsausschuss war Tellmann zudem stellverstretender Vorsitzender. „In allen Ausschüssen hast Du Deine Fachkenntnisse und Erfahrungen mit eingebracht. Dabei hast Du immer zu Deiner Meinung gestanden. Ich habe Dich als fairen Kommunalpolitiker schätzen gelernt, der zwar hartnäckig sein konnte, ohne jedoch verbissen zu sein“, blickte Krone zurück.

Darüber hinaus engagierte sich Heinz Tellmann auch im Ortsrat Laxten – seit 2001 als gewähltes, später als kooptiertes Mitglied. Das Amt des stellvertretenden Ortsbürgermeisters übernahm er von 2006 bis 2014.

Im Juli 2014 folgte die Wahl zum Ersten Bürgermeister der Stadt Lingen. „Du hast Deine Aufgabe als Erster Bürgermeister immer sehr ernst genommen und mit Leidenschaft, Verantwortungsbewusstsein und einer Prise Humor umgesetzt“, machte Krone deutlich. „Mit Deiner sympathischen, authentischen und humorvollen Art hast Du Einheimische wie Gäste unserer Stadt gleichermaßen begeistert und in Beschlag genommen. Mit viel Charme hast Du das Amt ausgefüllt – niemals aufgesetzt, immer mit Spaß an der Sache.“

Im Laufe der sieben Jahre übernahm Tellmann als Erster Bürgermeister weit mehr als 1.000 Besuche bei Geburts- und Hochzeitstagen. Hinzu kamen über 400 Termine im repräsentativen Bereich. „Deine Verpflichtungen als Erster Bürgermeister hatten stets Vorrang. Sogar an Deinem eigenen Geburtstag warst Du im Auftrag der Stadt unterwegs“, schmunzelte Krone. Kommunalpolitik sei für Tellmann ein Fulltime-Job gewesen.

Insbesondere der Kontakt in die Partnerstädte war Tellmann wichtig. „Als Vorsitzender des Beirates Städtepartnerschaften hast Du Dich für den gegenseitigen Austausch stark gemacht. Wenn Delegationen aus unseren Partnerstädten hier zu Besuch waren, hast Du rund um die Uhr für sie bereitgestanden. Dir war sehr daran gelegen, den Gästen ‚Dein‘ Lingen zu zeigen“, so Oberbürgermeister Krone.

Einen besonderen Dank sprach Krone der Ehefrau und der Familie von Heinz Tellmann aus: „Sie mussten angesichts des Pensums an Terminen oft auf Dich verzichten, haben Dich aber stets gestützt und standen hinter Dir.“

Abschließend zollte Krone dem scheidenden Ersten Bürgermeister seinen Respekt für dessen unermüdlichen Einsatz und großes Engagement. „Wenn das häufig verwendete Etikett „Mit Herz und Verstand“ auf eine Person zutrifft, dann auf Dich“, sagte Krone. Die Mitglieder des Lingener Stadtrates verabschiedeten Heinz Tellmann schließlich mit stehendem Applaus. Er selbst erklärte in seiner Abschiedsrede, dass die Zeit ihn sehr geprägt habe und er dankbar für die gesammelten Erfahrungen sei: „Es waren interessante und spannende 20 Jahre. Ich habe das Amt immer gerne ausgeübt. Es war mir eine Ehre, die Stadt Lingen zu repräsentieren.“

Text: Stadt Lingen

Foto: Helmut Kramer