„Fahrradengel“ reparierten 744 Fahrräder von Schülerinnen und Schülern

In der dunklen Jahreszeit verschlechtern sich die Sichtverhältnisse im Straßenverkehr. Gefährdet sind Radfahrer, insbesondere Kinder auf ihrem Radweg zur Schule. Mit der Aktion Fahrradengel konnten erneut 744 Fahrräder von Schülerinnen und Schülern auf ihre Verkehrssicherheit geprüft und umgehend repariert werden.

Fast 50 Prozent aller Schulwege im Landkreis Grafschaft Bentheim werden mit dem Rad zurückgelegt. Auch nutzen viele Schülerinnen und Schüler das Fahrrad auf dem Weg zum Schulbus. Um die Verkehrssicherheit von Schülerinnen und Schülern zu steigern, führt die Polizei jährlich in den Wintermonaten Kontrollen der Fahrradbeleuchtung an den Grund- und Förderschulen im Kreisgebiet durch. Dabei werden kleinere Mängel im Rahmen gemeinnütziger Tätigkeit noch an Ort und Stelle behoben. Für die Kinder ist der Service kostenfrei.

„Manchmal sind es abgerissene Kabel, die repariert werden. Manchmal ist die Kette zu lang, das Rücklicht defekt oder Reflektoren sind unvollständig. Solch kleine Mängel können im Straßenverkehr zum großen Problem werden, sind aber in der Regel schnell zu beheben“, weiß Jan Reurik, Leiter des Arbeitstrainingsbereichs der Drogenberatungsstelle und Koordinator der Fahrradengel. Ausgestattet mit einer mobilen Werkstatt und viel Herzblut konnten die Fahrradengel von Oktober bis Dezember 2022 insgesamt 744 Fahrräder an 31 Grundschulen wieder fit machen.

Projekt Fahrradengel:

Das Projekt Fahrradengel wurde in 2007 durch die Verkehrswacht Grafschaft Bentheim initiiert und leistet seitdem einen Beitrag zur Sicherheit junger Verkehrsteilnehmer*innen. Seit 2013 führt der Arbeitstrainingsbereich der Drogenberatungsstelle die Reparaturen in Kooperation mit der Verkehrswacht sowie dem Nordhorner Polizeikommissariat durch. Die dabei benötigten Kleinteile werden aus Mitteln der Verkehrswacht Grafschaft Bentheim e.V. finanziert.

Text und Foto: Landkreis Grafschaft Bentheim