Fahrt in das Planetarium Neuenhaus – Gemeinde Geeste organisiert Fahrt im Rahmen einer Ferienpassaktion

Geeste. Für Schüler aller Klassenstufen ist ein Planetarium eine ungewöhnliche und beeindruckende Lernumgebung. Es macht Spaß, Grundlagen aus Naturwissenschaft und Astronomie zu lernen. Die Gemeinde Geeste hat auch in diesem Jahr im Rahmen einer Ferienpassaktion eine Fahrt in das Planetarium Neuenhaus angeboten. Rund 20 Kinder aus der Gemeinde nutzten die Gelegenheit, um mehr über Sterne und Weltall zu erfahren.

Fahrt in das Planetarium Neuenhaus - Gemeinde Geeste organisiert Fahrt im Rahmen einer Ferienpassaktion - Christoph Lohuis zeigt den Kindern das Experiment der Schwerkraft. Foto: Sarah Abheiden
Fahrt in das Planetarium Neuenhaus – Gemeinde Geeste organisiert Fahrt im Rahmen einer Ferienpassaktion – Christoph Lohuis zeigt den Kindern das Experiment der Schwerkraft. Foto: Sarah Abheiden

Die Brüder Christoph und Thorsten Lohuis führten die Kinder mit spannenden Aktionen durch das Programm. Die Teilnehmer bekamen neben einem Einführungsfilm gezeigt, was Schwerkraft bedeutet. Dieses wurde mit verschiedenen Experimenten spielerisch erklärt. Christoph Lohuis schwingte einen mit Wasser gefüllten Eimer schnell im Kreis, sodass dieses nicht entweichen konnte. Er erklärt, dass die Kraft, die beim schnellen Kreisen auf das Wasser im Eimer wirkt, stärker ist als die Schwerkraft. Durch Beschleunigung will es in alle Richtungen, in welche der Eimer kreist, wegfliegen. Als Lohuis den Eimer stoppte, regnete Wasser auf die Kinder, die in Gelächter ausbrachen.

Nach der überraschenden Abkühlung durften Ferienpassteilnehmer selbst Hand anlegen. Mit Luftballon, Strohhalm und Kleber gewappnet, bastelte sich jedes Kind eine eigene Rakete, die anschließend in einem Wettbewerb auf eine Schnur gefädelt wurde, um sie dann daran entlang sausen zu lassen. Begeistert beobachteten alle Teilnehmer welche Rakete am weitesten flog. Als abschließendes Highlight ging es dann gemeinsam mit Thorsten Lohuis in das Planetarium. Mit der aufwändigen Bild- und Videotechnik ist es möglich, in der Sternenkuppel komplexe Bewegungsabläufe von Himmelskörpern und räumliche Strukturen gut verständlich darzustellen. So waren Sternenbilder wie der kleinen Wagen oder das große „W“ am Himmel zu sehen, das im Fachkreis Kassiopeia genannt wird.
Bevor es zurückging, bekam jedes Kind ein Stück einer Sternschnuppe, welches die Kinder stolz mit nach Hause nahmen.

Text: Gemeinde Geeste
Foto: Sarah Abheiden