Ferienpassaktion: Auf den Spuren Robin Hoods

GEESTE. Bei bestem Wetter durften sich elf Kinder des Geester Ferienpasses am 24. August im Kanu-Camp Lingen als Bogenschützen versuchen. Dabei waren neben Treffsicherheit auch ein gutes Auge und ruhige Hände gefragt.

Nachdem die Kinder eine kurze Einführung erhalten hatten und mit Handschuhen und Armschützern ausgestattet waren, folgte der erste Schuss mit den traditionellen Langbögen. Dabei galt es einige Dinge zu beachten: passend hinstellen, den Bogen an der richtigen Stelle anfassen und den Pfeil korrekt einlegen. Dann hieß es gut zielen, um möglichst genau zu treffen. Nach einem ersten Probeschuss unter Anleitung durften die Jungen und Mädchen alleine weiter üben. Auf das Kommando „Pfeile frei“ wurden in Zweierteams abwechselnd sechs Pfeile in Richtung Scheibe geschossen.

Die Kinder hatten große Freude am Schießen und wurden immer besser. Gingen zu Beginn noch einige Pfeile daneben, so trafen sie mit ein wenig Übung auch das eine oder andere Mal die Mitte der Zielscheibe. Für ein wenig Abwechslung sorgten Tierfiguren aus Gummi, die als zusätzliche Zielobjekte dienten. Da auch Bogenschießen natürlich nach einiger Zeit hungrig macht, gab es am Ende für alle gegrillte Würstchen.

Bogenschießen im Kanu-Camp Lingen. Foto: Carolin Drees
Bogenschießen im Kanu-Camp Lingen. Foto: Carolin Drees

Foto: Carolin Drees

Text: Gemeinde Geeste