Filmnachmittag mit arabischen und persischen Köstlichkeiten

Meppen.Am Samstag, 1 5. Oktober, 14.00 Uhr, lädt Das Stadtmuseum zu einem ganz besonderen kulinarischen Filmnachmittag. Gezeigt werden zwei Animations- bzw. Zeichentrickfilme, die auf je ganz unterschiedliche Weise die schwierigen politischen Verhältnisse im Mittleren Osten in den 1980er Jahren bzw. nach der Jahrtausendwende behandeln.

Der französische Zeichentrickfilm aus dem Jahr 2007 erzählt die rührende Geschichte einer Achtjährigen während der Islamischen Revolution im Iran. Als unter den neuen Machthabern die Repressalien immer mehr zunehmen, beginnt eine Odyssee: Sie emigriert zunächst nach Österreich, kehrt kurzzeitig in ihre Heimat zurück und findet schließlich in Frankreich eine neue Heimat.

Der irisch-kanadische Animationsfilm aus dem Jahr 2017 erzählt die Geschichte einer Elfjährigen, die im afghanischen Kabul unter der Kontrolle der Taliban lebt und in den Wirren des 2001 ausbrechenden Krieges, als Junge verkleidet, versucht, ihre Familie vor dem Hass und der Gewalt der Machthaber zu schützen und zu versorgen.

Die Filme werden jeweils mit einem kurzen, zweisprachigen Vortrag anmoderiert. Während der Vorführung und in den Pausen werden persische und arabische Köstlichkeiten, regionaltypische Leckereien sowie Erfrischungen angeboten. Die Veranstaltung ist Teil des Projekts „NeueHeimatMeppen? Migrant*innen erzählen“ und wird von der Emsländischen Landschaft und von der Emsländischen Volksbank gefördert.

Eine verbindliche Anmeldung unter Telefonnummer 05931 . 153 -410 oder per E-Mail an info@stadtmuseum-meppen.de ist erforderlich.

Text: Stadt Meppen