Gasleck an der Uelsener Straße

Neuenhaus. Am Montagabend gegen 18.50 Uhr bemerkte ein aufmerksamer Passant Gasgeruch an der Uelsener Straße Ecke Wiesenstraße in Neuenhaus. Über den Notruf wurde die Feuerwehr Neuenhaus alarmiert. Diese rückte mit vier Fahrzeugen und 26 Kräften zur Einsatzstelle aus. Vor Ort konnte ebenfalls der dem Erdgas beigemengte markante Duftstoff erkannt werden. Er trat im Bereich von mehreren Straßenkappen für Gasschieber auf.

Die Feuerwehr sperrte die Uelsener Straße und die Wiesenstraße. Anwohner wurden aufgefordert, Fenster und Türen zu schließen. Um eventuell sich ansammelnde Gaskonzentrationen zu vermeiden, kam ein Lüfter zur Verwirbelung zum Einsatz. Um im Falle eines Brandausbruches sofort reagieren zu können, waren zwei Trupps mit angelegten Atemschutzgeräten und Löschmitteln in Bereitschaft. Unterstützung kam von den Stadtwerken Neuenhaus. Zwei Mitarbeiter des Störungsdienstes rückten an. Ebenfalls war eine Streife der Polizei vor Ort.

Mit Meßsonden konnte das Leck lokalisiert werden. Bei einem Schieber war eine Undichtigkeit aufgetreten. Nachdem das Teilstück der Leitung gesperrt worden war, konnte die Feuerwehr nach rund 90 Minuten die Einsatzstelle verlassen. Die Stadtwerke begannen noch am Abend mit Arbeiten um die Leckage zu beseitigen.

Text und Foto: Feuerwehr Neuenhaus