Geeste und Westenergie verleihen Klimaschutzpreis – Gemeinde und Energieunternehmen zeichnen Engagement für Umwelt- und Naturschutz aus

GEESTE. Am Dienstag, den 27. September 2022, wurde der Klimaschutzpreis von Westenergie im Vereinshaus des Klein Heseper Schützenvereins verliehen, wobei ein Schützenverein, ein Tennisverein und eine Kirchengemeinde mit einem Preisgeld von insgesamt 1.000 Euro belohnt wurden.

Der Klimaschutzpreis von Westenergie steht auch in diesem Jahr ganz im Zeichen des Natur- und Umweltschutzes. Die ausgezeichneten Vereine haben Klimaschutzmaßnahmen sichtbar gemacht und wurden für ihr Engagement belohnt. In Geeste werden in diesem Jahr der Schützenverein St. Nikolaus Klein Hesepe, das Zeltlager der Kirchengemeinde St. Nikolaus Groß Hesepe und der Tennisverein Groß Hesepe ausgezeichnet. Bürgermeister Helmut Höke und Westenergie-Kommunalmanager Hermann-Josef Jansen überreichten die Preise an die Gewinner. „Ich freue mich sehr über die verschiedenen Projekte und über die Möglichkeit, die Aktionen mit einem Preis auszuzeichnen“ sagte Bürgermeister Helmut Höke. 

Der Schützenverein St. Nikolaus Klein Hesepe wird für die naturnahe Gestaltung und Entwicklung des Umfeldes des Schützenhauses als zentraler Anlaufpunkt im Ort, u.a. mit einem zugänglichen Defibrillator, ausgezeichnet. Als Belohnung gibt es den 1. Platz und das damit verbundene Preisgeld in Höhe von 500 Euro.

Über den zweiten Platz und ein Preisgeld von 300 Euro kann sich das Zeltlager der Kirchengemeinde St. Nikolaus Groß Hesepe freuen. Damit wird die Einführung und Nutzung eines Mehrwegsystems mit Mehrweggeschirr und Mehrwegtrinkbechern sowie Flaschen zur Abfallvermeidung belohnt.

 Als Dritter wurde in diesem Jahr der Tennisverein Groß Hesepe 1988 e.V. prämiert. Die Vereinsmitglieder haben mehrjährige Blühflächen für Bienen, Wildbienen und Käfer auf einer Fläche von rund 800 Quadratmetern angelegt. Außerdem wurden zahlreiche Insektenhotels aufgestellt, eine Wasserstelle für Vögel, kleine Reptilien und andere Kleintiere angelegt sowie Nistkästen und Futterstellen für verschiedenen Vogelarten installiert. Neben der Urkunde gibt es dafür ein Preisgeld von 200 Euro.

„Jede Maßnahme und jedes Engagement für den Umweltschutz verdient unsere Hochachtung und Wertschätzung. Das Preisgeld des Westenergie-Klimaschutzpreises ist Anerkennung für Geleistetes, kann aber auch als finanzielle Grundlage für weitere spannende Projekte dienen“, ergänzt Westenergie Kommunalmanager Hermann-Josef Jansen.

Der Klimaschutzpreis von Westenergie wurde anhand der Kriterien Wirksamkeit für den Umweltschutz, Innovationsgrad, Kreativität, Vorbildwirkung/Nachhaltigkeit und persönlicher Einsatz bestimmt. Gewürdigt werden Initiativen, die sich in besonderem Maße für den Klima- und Umweltschutz einsetzen. Strom sparen, Luft und Wasser verbessern, Lebensräume erhalten: Klimaschutz erstreckt sich auf viele Gebiete. Entsprechend unterschiedlich waren die Ideen. Westenergie und die jeweilige Partnerkommune schreiben den Westenergie Klimaschutzpreis jährlich aus und stellen auch gemeinsam die Jury.

„Klimaschutz geht uns alle an“, darüber waren sich alle Anwesenden einig. Der Klimaschutz betrifft die gesamte Gesellschaft und Bürger, Unternehmen und Kommunen müssen diesen voranbringen. Solche geleisteten Maßnahmen erhöhen schließlich die Lebensqualität durch sauberere Luft und Umwelt. Es wurde ebenfalls über Müllvermeidung und Ressourcenverschwendung gesprochen, insbesondere im Hinblick auf die aktuelle Energiekrise wurde das eigene Nutzungsverhalten kritisch hinterfragt.

Text und Foto © Gemeinde Geeste