Gemeinde Geeste plant KlimaschutzmanagerIn einzustellen – Klimaschutz gewinnt auch auf lokaler Ebene an Bedeutung

GEESTE. Der Klimaschutz hat in der Gemeinde Geeste in den letzten Jahren immer mehr an Bedeutung gewonnen. Seit längerem hat die Gemeinde erkannt, dass sich diesem Thema intensiver zu widmen ist, da es auch eine lokale Aufgabe ist, die Reduzierung der Treibhausgasemissionen voranzutreiben. Dadurch besteht die Möglichkeit auch auf lokaler Ebene zur Erreichung der nationalen Klimaschutzziele beizutragen.

„In den letzten Jahren ist in diesem Hinblick bereits einiges passiert. So wurden beispielsweise Straßenlaternen und Gebäude auf LED-Beleuchtung umgerüstet. Auch die Energiegewinnung wurde umgestellt, sodass mehrere Gebäude im Ortskern mit Nahwärme der Biogasanlage versorgt werden. Dazu zählen das Rathaus, die Schwimmhalle, sowie die Schulen und Sporthallen“, sagt Bürgermeister Helmut Höke.

In der Sitzung am 01. Juli 2021 hat sich der Rat daher mit einem Klimaschutzkonzept beschäftigt und den Beschluss gefasst ein solches Konzept zu erstellen.

Das Forschungszentrum Jülich bietet hierbei die Möglichkeit, die Erstellung eines Klimaschutzkonzepts zu fördern. Die maximale Förderungsquote beträgt dabei 75 Prozent. Ein entsprechender Antrag wurde zwischenzeitlich eingereicht.

Themen wie der Klimaschutz der eigenen Liegenschaften, Anlagen und Fahrzeugen, die Quartiersentwicklung sowie der ÖPNV, Mobilitätskonzeptionen und der Fuß- und Radverkehr können sich in einem entsprechenden Konzept wiederfinden. Des Weiteren spielen die Mitwirkung bei der Auswahl und Beschaffung der Straßenbeleuchtung und IT-Infrastruktur und die Unterstützung in der Bauleit- und Verkehrsplanung eine entscheidende Rolle. Auch eine klimarelevante Auswahl bei der Strom- und Wärmeversorgung im Hinblick auf erneuerbare Energien ist von Bedeutung.

Hierfür ist es nötig eine(n) KlimaschutzmanagerIn einzustellen. Mit einem positiven Förderungsbescheid könnte dies zu Beginn des nächsten Jahres erfolgen.

Die Klimaschutzmanagerin bzw. der Klimaschutzmanager ist für die Koordination innerhalb der Verwaltung, sowie mit externen Akteuren zuständig. Dies geschieht in den Bereichen der Öffentlichkeitsarbeit, Moderation, Sensibilisierung sowie Mobilisierung. Ein zentrales Ziel ist es, verstärkt Klimaschutzaspekte in die Verwaltungsabläufe zu integrieren.

Text: Gemeine Geeste