Harener Rathaus bietet ab sofort Dienstleistungen auch elektronisch an

Haren (Ems). Seit dem 2. Juni 2020 können Einwohner der Stadt Haren (Ems) Melde-bescheinigungen, Urkunden, Gewerbeanmeldungen und vieles mehr bequem von Zuhause aus anfordern. Möglich macht dies das Bürgerportal „OpenR@thaus“. Über eine Schaltfläche auf der städtischen Homepage www.haren.de erhält man Zugriff auf die neue digitale Verwaltungsplattform und kann dort Serviceleistungen sowie wichtige Informationen zur gewünschten Dienstleistung abrufen. Fällt eine Gebühr an, kann diese ebenfalls bequem online beglichen werden. Das Anliegen wird danach im Rathaus bearbeitet, Urkunden oder Bescheinigung erhält der Antragsteller per Post zugeschickt. Über „OpenR@thaus“ können Anträge nun auch nach Feierabend, am Wochenende oder per Smartphone von unterwegs gestellt werden.

Haren wird digital – Viele Leistungen der Stadtverwaltung können nun digital angefordert werden. Foto: Stadt Haren (Ems)
Haren wird digital – Viele Leistungen der Stadtverwaltung können nun digital angefordert werden. Foto: Stadt Haren (Ems)

„Mit „OpenR@thaus“ erhalten unsere Bürgerinnen und Bürger maximale zeitliche Flexibilität und einen verbesserten Service, so Bürgermeister Markus Honnigfort (2.v.l.). „So mancher Gang ins Rathaus wird nun entbehrlich und auch lästige Wartezeiten sind damit passé“, stimmt Projektkoordinator Jürgen Lenzing (1 v.l.) zu.

Bei allem Komfort spielt aber auch die Datensicherheit eine wichtige Rolle: So ist vor der ersten Nutzung das einmalige Erstellen eines Bürgerkontos erforderlich, ähnlich einer Registrierung. Für einige Dienstleistungen ist zudem eine einmalige Identifizierung mittels Personalausweises im Bürgerbüro notwendig. „Zunächst starten wir mit einigen Basis-Dienstleistungen und werden das Angebot an Online-Diensten nach und nach ausbauen, erläutert IT-Verantwortlicher Christian Kuhl (r.) die weitere Entwicklung des Projektes. Bürger und Verwaltung haben damit die Möglichkeit, sich an die neue Form der Online-Kommunikation zu gewöhnen. Auf dem Weg zum digitalen Dienstleister ist die Kommune jedoch nicht alleine. Auch alle anderen 18 Kommunen sowie das Kreishaus werden bis 2022 Teile ihrer Dienstleistungen über „OpenR@thaus“ anbieten. Bereits 2017 ging die Samtgemeinde Sögel als Pilotkommune an den Start, im Januar dieses Jahres schlossen sich der Landkreis Emsland und weitere acht emsländische Kommunen an. Jetzt folgen Haren (Ems) und Twist.

Mit Blick auf das Onlinezugangsgesetz, das Ende 2022 die Abrufbarkeit elektronischer Verwaltungsleistungen voraussetzt, hatte der Landkreis Emsland das Projekt seinerzeit angeschoben und trägt einen Großteil der Kosten für die Software und den laufenden Betrieb.