Hausmeister informieren sich zu Energiesparmöglichkeiten – Ziel ist ein systematisches kommunales Energiemanagement

Meppen. Die Hausmeister in den öffentlichen Gebäuden der Stadt Meppen spielen eine entscheidende Rolle, wenn es darum geht, den Energieverbrauch dieser Gebäude zu senken. Sie sind mit der Haustechnik vertraut und kennen die Gewohnheiten und Bedürfnisse der Nutzer am besten. Am 24. Oktober fand bei der Stadt Meppen deshalb eine Schulung zum Thema „Energiemanagement“ für die Hausmeister statt.

Dipl.-Ing. Hubert Grobecker (rechts) von der e&u Energiebüro GmbH vermittelte den städtischen Mitarbeitern die Grundkenntnisse zu nicht-investiven und verhaltensbedingten Energiesparmaßnahmen. Foto: Stadt Meppen
Dipl.-Ing. Hubert Grobecker (rechts) von der e&u Energiebüro GmbH vermittelte den städtischen Mitarbeitern die Grundkenntnisse zu nicht-investiven und verhaltensbedingten Energiesparmaßnahmen. Foto: Stadt Meppen

Die Schulung ist ein Angebot der Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen. In ihrem Auftrag führte der Diplom-Ingenieur Hubert Grobecker von der e&u Energiebüro GmbH die Schulung durch. Ziel ist es, durch ein gezieltes Energiemanagement und das Erkennen von Einsparmöglichkeiten den Energieverbrauch in den städtischen Gebäuden sowie die Kosten zu senken und das Klima zu entlasten.

Teilnehmer der Veranstaltung waren neben den Hausmeistern der städtischen Schulen und Sportanlagen, die verantwortlichen Mitarbeiter aus dem Bereich der Zentralen Gebäudewirtschaft (ZGW) – unter anderem aus dem Fachbereich Hochbau, dem Controlling, dem Gebäudemanagement und dem städtischen Betriebshof.

„Unsere Hausmeister haben in dieser Schulung die Grundkenntnisse zu nicht-investiven und verhaltensbedingten Energiesparmaßnahmen erhalten“, zog Mareen Wolken, Mitarbeiterin im Bereich Gebäudemanagement bei der Stadt Meppen, ein positives Resümee. „Das Seminar war sehr praxisorientiert und hat unseren Haumeistern kleine Kniffe für den täglichen Arbeitsablauf vermittelt.“ Eine weitere Schulung zur Vertiefung technischer Fachfragen und zum Umgang mit den Gebäudenutzern ist geplant.

Text und Foto: Stadt Meppen