Höchste Einsatzzahl seit vielen Jahren Feuerwehr Meppen wurde zu 461 Einsätzen alarmiert


Der Stadtbrandmeister der Feuerwehr Meppen Norbert Konen hat bei der Mitgliederversammlung im Beisein des Bürgermeisters Helmut Knurbein und Vertretern der Stadtverwaltung, sowie der Kreisfeuerwehrführung am Freitag die Auswertung des Jahres 2018 vorgelegt.

In der Statistik wird 2018 als das bislang einsatzreichte Jahr angesehen. Konnte man im letzten Jahr noch sagen, dass 2017 mit 361 Alarmierungen fast jeden Tag ein Einsatz abgearbeitet wurde, passt das für das letzte Jahr
nicht mehr. In Summe galt es für die ehrenamtlichen Notfallretter 461 Einsätze abzuarbeiten. Insgesamt waren dieses 746 Stunden, was zusammengerechnet fast einem ganzen Monat entspricht.

Allerdings waren dabei auch 72 Fehlalarme zu verzeichnen, welche aber auch kontrolliert werden mussten.

Der einsatzreichste Monat war der Juni. Hier waren die Einsatzkräfte 142-mal unterwegs. An Freitagen piepten die Meldeempfänger am häufigsten.

Zu diesen Einsatzzahlen kommen noch die Aus- und Fortbildungen, die Gebäudepflege oder auch die Brandsicherheitswachdienste. Hierbei werden die Feuerwehrangehörigen auf ihre Aufgaben bei der
Schadensabwehr vorbereitet, pflegen das Equipment nach den Einsätzen für die nächste Alarmierung oder kümmern sich um Brandsicherheitswachen für größere Veranstaltungen, wie zum Beispiel die
Spiele des SV Meppen.

Bei insgesamt 992 Diensten wurden 18.913 Dienststunden geleistet.

Norbert Konen lies das Jahr 2018 noch einmal Revue passieren und verwies dabei auch auf die zukunftsorientierten Planungen. So sind Ersatzbeschaffungen für abgängige Fahrzeuge oder auch der
Neubau eines Feuerwehrhauses auf den Weg gebracht worden. Auch die Möglichkeiten des neuen Alarmierungssystems sollen weiter ausgebaut werden und wird eine weitere hauptamtliche Kraft im Feuerwehrhaus die Ehrenamtlichen unterstützen.

Der neue Stadtjugendfeuerwehrwart Oliver Stryk stellte die Jugendarbeit der Feuerwehr Meppen in seinem Jahresbericht vor und blickte hierbei noch einmal auf das Jahr 2018 zurück. Auch im Namen seines Stellvertreters Luca Willeke dankte er deren Vorgängern Helga Bürmann und Nico Neugebauer für die geleistete Arbeit.

Bürgermeister Knurbein bedankte sich bei den ehrenamtlichen Notfallhelfern für ihre geleistete Arbeit. Bereits bei dem „Tag des Ehrenamtes“ vor ein paar Tagen wurde ihm wieder einmal deutlich,
wie gut das Ehrenamt in Meppen aufgestellt ist. Aber das Ehrenamt braucht das Hauptamt und auch anders herum. Daher galt sein Dank auch der Politik, die an dem Abend durch Stefanie Koch und Walter Teckert vertreten wurde.

Knurbein erinnerte sich auch noch einmal an seine aktive Zeit im Polizeidienst zurück. Es ist nicht nur die physische Einsatzfähigkeit, die erhalten bleiben muss. Auch die psychische Belastung darf man nicht unterschätzen. Daher richtete er das Wort an die Einsatzkräfte: „Kommen
Sie immer gesund zurück!“

Der Abschnittsleiter Wolfgang Veltrup unterstrich die Ausbildung der Feuerwehrleute. Eine Lehrgangsauslastung von „nur“ 53 % an der Niedersächsischen Akademie für Brand- und Katastrophenschutz muss weiter ausgebaut werden. Er dankte auf diesem Weg aber auch noch einmal den vielen Ausbildern, die kreisweit ihr Wissen an die anderen Einsatzkräfte weitergeben. Auch den Arbeitgebern, den Arbeitskollegen und den Partnern und Familien der Feuerwehrangehörigen sprach
Veltrup seinen Dank aus. Gerade beim Moorbrand war ihm noch einmal klar geworden, wer außer den Einsatzkräften diese Arbeit tragen, fördern und unterstützen würde.

Josef Cordes vom Feuerwehrverband Altkreis Meppen berichtete über die Verbandsarbeit bei der Erstellung eines neuen Brandschutzgesetzen und der Feuerwehrverordnung. Hier werde die Zukunft der Feuerwehren gestaltete. Alle Ideen sind entsprechend weitergeleitet worden. Änderungen werde es demnach auch im Bereich der Kreisfeuerwehrbereitschaften geben. Termine für weitere Gespräche sind bereits geplant und werden alsbald bekannt gegeben.

Die Feuerwehr Meppen kann sich über 16 Neuzugänge in der Einsatzabteilung freuen. Hierbei sind es nicht nur die Übernahmen aus der Jugendfeuerwehr, sondern auch Übertritte aus anderen euerwehren. Auf Grund der erforderlichen Mindestdienstzeit und der Absolvierung verschiedener Lehrgänge konnten auch viele Feuerwehrmitglieder befördert werden

Neuzugänge bei der Feuerwehr Meppen

Grundmann, Richard
Kantner, Kim
Behnen, Stefan
Grothues, Florian
Jansen, Chantal
Hartung, Moritz Francis
Jansen, Lisa
Lake, Marie
Burger, Martin
Lux, Kevin
Miller, Dustin
Zarth, Viktor
Fuhler, Tim
Jansen, Laura
Koop, Jana
Langhans, Thorben

Beförderung zur Feuerwehrfrau

Born, Clarissa
Opitz, Tabea
Holtermann-Schulte, Sandra
Widdrat, Carolin

Beförderung zum Feuerwehrmann

Jonas Andrzejewski
Al Reeshawee, Ahmd
Osman, Haider
Born, Steven

Beförderung zur Oberfeuerwehrfrau
Koop, Denise – Jansen, Chantal
Beföderung zum Oberfeuerwehrmann
Schulte, Michael – Helm, Andre
Beförderung zum Ersten Hauptfeuerwehrmann
Bernsen, Björn
Beförderung zur Löschmeisterin
Spiekermann, Manuela


Beförderung zum Löschmeister

Temmen, Matthias
Müller, Christian
Stryk, Oliver
Albers, Markus
Hüsers, Frank

Text: Jens Menke, Feuerwehr Meppen