Hollis Brwon mit Ozone Park – wir wurden zurückversetzt

Hollis Brown – welch netter Name und dann auch noch ein Album mit dem Namen „Ozone Park“. Irgendwie klang das von Anfang an so, wie es sein musste. Perfekt.

Doch wer oder was sind Hollis Brown. Die New Yorker Band aus dem Stadtteil Queen spielt seit ca. 10 Jahren. Vorbilder für Ihre Songs sind die 1960er und die 1970er. Mike Montale ist der Sänger und an der Gitarre, Adam Bock an den Keys und Andrew Zehnal ist am Schlagzeug.

Die Gruppe begann wie viele, ganz klein und erspielte sich nach und nach eine Fanbase, ging 2013 mit dem zweiten Album auf Europa Tour und brachten 2016 das dritte Album heraus.

Jetzt, in 2019, haben sie das nächste Album am Start und wir durften natürlich, wie immer öfter, einmal im Vorfeld herein hören und hören, wie es sich anhört.

Hollis Brown mit „Ozone Park“ – wir suchen unseren alten look

Wenn man den ersten melodischen und auch melancholischen Klängen lauscht, weiß man, wo die Reise hingehen wird. Hollis Brown wissen, wie man den Zuhörer, den Fan wieder in die 1960er und in die 1979er Jahre zurück versetzt. Aber nicht nur melancholische oder Blues angehauchte Songs sind auf dem Album. Nein, auch geniale Stücke mit einzigartigen Gitarren Soli und untermalten Gitarren Klängen runden dieses Album ab.

Viele Bands haben immer wieder versucht, die wilden Jahre wieder aufleben zu lassen. Viele sind gescheitert, doch Hollis Brown haben den Test bestanden. Sie wissen, was die Fans möchten und gewinnen mit diesem Album bestimmt viele neue Fans hinzu.

Hollis Brown mit „Ozone Park“ – die wilden Jahre sind zurück – jedoch können diese auch harmonisch sein. Daumen hoch. Ab dem 07. Juni in allen Läden.