Investitionen in den Wirtschaftsstandort Haren (Ems)

Haren (Ems). Seit Ende 2004 ist der erste Bebauungsplan zum Industriegebiet „Gewerbepark A31“ rechtskräftig. Das Erschließungskonzept dieses Gewerbegebietes sieht eine von der Wierescher Straße (K 228) in Richtung Süd-Nord-Straße (K 225) verlaufende Haupterschließungsstraße mit abzweigenden Stichstraßen vor. Mit den ersten Firmenansiedlungen im Gewerbepark A 31 ist die Nachfrage nach Gewerbegrundstücken stetig gestiegen. Daher hat die Grundstücks- und Erschließungsgesellschaft Haren (Ems) mbH (kurz GEG) durch weitere Flächenankäufe in den vergangenen Jahren nun eine Erweiterung dieses Industrie- und Gewerbegebietes, unmittelbar gelegen an der A 31, möglich gemacht. Mit der Stadt Haren (Ems) wurden städtebauliche Verträge geschlossen.

„Diese Vorgehensweise ist gängige Praxis. Die GEG erwirbt die Grundstücke, übernimmt die erforderlichen Erschließungsarbeiten und verkauft die Gewerbegrundstücke. Das Eigentum an den öffentlichen Flächen, wie Straßen und Straßenseitenräumen, geht anschließend auf die Stadt Haren (Ems) über. Die Stadtverwaltung übernimmt so die Unterhaltung der öffentlichen Straßen auch in den Gewerbegebieten,“ erläutert Jürgen Lenzing, Wirtschaftsförderer der Stadt Haren (Ems). In den vergangenen Monaten hat die GEG kräftig in den Wirtschaftsstandort Haren (Ems) investiert: Im Gewerbepark A 31 wurden insgesamt rund 7,4 ha Gewerbeflächen neu erschlossen und die Zubringer-Straßen ausgebaut. Möglich gemacht wurde dies durch eine Änderung sowie die Neuaufstellung von Bebauungsplänen. „Mit der Bebauungsplanänderung bzw. -neuaufstellung haben wir den rechtlichen Rahmen für die Umsetzung der Maßnahmen geschaffen. Die politischen Gremien der Stadt Haren (Ems) und der GEG senden damit ein klares Signal an die Wirtschaft und den Standort Haren (Ems). Es wird hier in die Entwicklung der Kommune und damit in die Zukunft investiert“, so Bürgermeister Markus Honnigfort. Er unterstreicht ebenfalls die gute Lage des Gewerbegebietes: „Über die Anschlussstelle Wesuwe an die A 31 besteht eine gute Verbindung in alle Himmelsrichtungen. Man ist schnell in Richtung Norden und Süden unterwegs, kann dann aber auch über die Ausfahrt Meppen-Nord einfach auf die B 402 in Richtung Niederlande oder Richtung Emstek (Cloppenburg) wechseln.“

In den vergangenen Monaten wurden durch die GEG folgende Maßnahmen umgesetzt: Es erfolgte der Endausbau der Straße „An der Autobahn“. Vom Kreisverkehr an der Wierescher Straße bis zur Fa. Lemken wurde eine Deck- und Binderschicht aufgetragen. Das Teilstück von der Fa. Lemken bis zur Süd-Nord-Straße wurde auf 6,5 Meter verbreitert. Der Einmündungsbereich an der Süd-Nord-Straße wurde ebenfalls aufgeweitet. Die Kanalisation von Regen- und Schmutzwasser wurde hergestellt. Zudem wurde ein vorhandener Graben als Regenrückhaltebecken hergerichtet. Die Arbeiten wurden geplant von dem Ingenieurbüro Rücken & Partner GmbH aus Meppen und ausgeführt durch die Firma Hermann Jansen Straßen- und Tiefbauunternehmung GmbH & Co.KG aus Aschendorf.

Zur Erschließung der neuen Gewerbegrundstücke sind zwei Planstraßen in einer Breite von 6,5 Meter bituminös befestigt worden, einschl. Bordanlagen und Entwässerungsrinne. Zudem wurden Wendeanlagen errichtet. Die GEG Haren (Ems) mbH hat insgesamt knapp eine Million Euro zur Umsetzung der Maßnahmen in die Hände genommen. Die Erschließung der neuen Gewerbegrundstücke im „Gewerbepark A 31“ wird vom Landkreis Emsland mit insgesamt rund 500.000 EUR finanziell unterstützt.

Interessenten für ein Gewerbegrundstück können sich bei der Wirtschaftsförderung der Stadt Haren (Ems), Ansprechpartnerin Elke Einspanier unter der Tel. Nr. 05932 8-306 bzw. per E-Mail: einspanier@haren.de melden.

Text und Foto: Stadt Haren (Ems)