Kino Meppen erstrahlt im neuen Glanz

Meppen. Seit fast zwei Wochen heißt es in Niedersachsens Kinos wieder „Vorhang auf und Film ab!“. Auch im Kino Meppen flimmern seit Donnerstag, 1. Juli, wieder Blockbuster über die Kinoleinwand. Mit der Wiedereröffnung konnten sich die Besucherinnen und Besucher auf ein frisch renoviertes Kino freuen. Auch Bürgermeister Knurbein zeigte sich begeistert von dem modernen Ambiente – gespickt mit Elemente aus der Geschichte der Kinobetreiber-Familie Muckli.

Gut eineinhalb Jahre waren die Kinos in Niedersachsen aufgrund der Corona-Pandemie geschlossen. Diese Zeit haben die Geschäftsführerinnen Kathrin Muckli-Sinningen und Astrid Muckli genutzt, um dem Kino Meppen einen neuen „Anstrich“ zu verleihen. Insgesamt 2,2 Millionen Euro wurden in die Renovierung investiert. So wurden alle sieben Kinosäle mit einer neuen Bestuhlung, neuen Teppichen, einer neuen Wandbespannung sowie einem individuellen Lichtkonzept und einer neuen Tonanlage ausgestattet und mit einer neuen und energieeffizienteren Lüftungsanlage versehen. Jeder Kinosaal wurde dabei mit einem ganz eigenen, von den Geschwistern Muckli ausgewählten Ambiente ausgestattet. Auch Bürgermeister Knurbein zeigte sich begeistert von der neuen Gestaltung: „Von dem hell und offen gestalteten Eingabereich bis hin zu der Auswahl der Beleuchtung in den Kinosälen – das neue Konzept überzeugt durch und durch und macht Lust auf Kino. Hier hat die Familie Muckli mit viel Herzblut und Liebe zum Detail etwas ganz Tolles geschaffen. Der Film für meinen nächsten Filmbesuch steht bereits fest: James Bond – Keine Zeit zu sterben.“

Besonderes Highlight stellt der Kinosaal 7 im ersten Obergeschoss dar. Nicht nur der Eingang zum Kinosaal wurde verlegt, Filmliebhaber*innen können Kinofilme in Saal 7 ab sofort in dem Surround-Sound-Format „Dolby Atmos“ genießen und  dabei voll und ganz in die Geschichte eintauchen. Eine weitere große Veränderung erwartet die Besucherinnen und Besucher in Kinosaal 1. Auch das Serviceangebot wurde erweitert und lässt einen beinahe kontaktlosen Ablauf zu. So kann die Bestellung bereits vorab online getätigt werden und wird direkt am Platz serviert. Neuerungen gibt es ferner im Kinoprogramm. So ist die „Filmrolle“ nun unter dem Namen „Filmbar“ zu finden. Hier werden Filme abseits des Mainstreams für Jung und Alt gezeigt.

Das Meppener Kino befindet sich in diesem Jahr seit nunmehr 20 Jahren an dem Standort in der Bahnhofstraße. Doch die Meppener Kino-Geschichte der Familie Muckli reicht bis in die 1920er-Jahre zurück. Zu dieser Zeit habe der Großvater der heutigen Geschäftsführerinnen in einem Wanderkino die ersten Filme vorgeführt, wie Astrid Muckli berichtete. „Zeitzeugen“ fänden sich auch im Kino wieder. So sehe man an der Wand hinter der Theke im ersten Obergeschoss eine Szene aus dem Film „Um Himmelswillen“. Dabei handele es sich um den ersten Film, den Bernhard Kosse in seinem Wanderkino gezeigt habe. Neben diesem historischen Element finden sich auch Kinostühle aus den 50er-Jahren im Eingangsbereich des Kinos und ein ehemals eingesetzter Filmprojektor auf der Treppe wieder.

Weitere Informationen sind unter www.kino-meppen.de zu finden. Hier finden Sie zudem Informationen zu besonderen Aktionen wie dem „Mädelsabend“. Auch Kindergeburtstage können im Meppener Kino gefeiert werden.

Bei einer Führung mit der Familie Muckli durch das renovierte Kino konnten sich Bürgermeister Helmut Knurbein (2.v.l.), Erster Stadtrat Bernd Ostermann (links), Citymanagerin Janine Wester (3.v.r.), Wirtschaftsförderer Alexander Kassner (2.v.r.) und Stadtbaurat Enno Westrup (rechts) die neu gestalteten Kinosäle in Augenschein nehmen und sich dabei über eine Kostprobe des Surround-Sound-Format „Dolby Atmos“ freuen. Foto: Stadt Meppen
Bei einer Führung mit der Familie Muckli durch das renovierte Kino konnten sich Bürgermeister Helmut Knurbein (2.v.l.), Erster Stadtrat Bernd Ostermann (links), Citymanagerin Janine Wester (3.v.r.), Wirtschaftsförderer Alexander Kassner (2.v.r.) und Stadtbaurat Enno Westrup (rechts) die neu gestalteten Kinosäle in Augenschein nehmen und sich dabei über eine Kostprobe des Surround-Sound-Format „Dolby Atmos“ freuen. Foto: Stadt Meppen