Kita „Am Kiesbergwald“ begeistert – Sechs Krippengruppen für südliches Stadtgebiet – Investition von 3,7 Millionen Euro

Lingen. Absolut begeistert zeigten sich in der letzten Woche Vertreter der Stadtverwaltung und des Stadtrates bei der Baustellenbegehung der zukünftigen Kita „Am Kiesbergwald“. Die Kita entsteht derzeit per Haus-im-Haus-Prinzip in der ehemaligen Tennishalle Grün-Weiß. Eine weitere Besonderheit: Durch die besondere Lage der Kita vor einem weitläufigen Waldgelände setzte auch das Konzept der Kita auf das Thema Wald. „Die Umsetzung übertrifft alle meine Erwartungen“, erklärte Oberbürgermeister Dieter Krone bei der Besichtigung. „Unter anderem durch diesen Neubau können wir allen Eltern in der Stadt Lingen einen Kita- beziehungsweise Krippenplatz anbieten und das in einer absolut überzeugenden Qualität.“ 3,7 Millionen Euro habe die Stadt dafür investiert und das in einer Rekordbauzeit von sechs Monaten.
Als Besitzer der ehemaligen Tennishalle hatte die Stadt das Gebäude Ende März

Da will man selbst gerne wieder Kind sein – Vertreter aus Rat und Verwaltung besichtigten die derzeitige Baustelle zur neuen Kita „Am Kiesbergwald“. Circa 90 Kinder im Alter von 0 bis 3 Jahren werden dort zukünftig von Kitaleitung Saskia Jungheinrich und ihrem Team betreut. Foto: Stadt Lingen
Da will man selbst gerne wieder Kind sein – Vertreter aus Rat und Verwaltung besichtigten die derzeitige Baustelle zur neuen Kita „Am Kiesbergwald“. Circa 90 Kinder im Alter von 0 bis 3 Jahren werden dort zukünftig von Kitaleitung Saskia Jungheinrich und ihrem Team betreut. Foto: Stadt Lingen

zunächst entkernt und saniert lassen. Mittlerweile füllen sechs Gruppenhäuschen für die einzelnen Krippengruppen sowie ein Indoorspielplatz aus Holz und ein großzügiger Mitarbeiterbereich die circa 1.900 Quadratmeter große Halle. Die Entwürfe und Planungen zu dem Gebäude hatte dabei der Fachdienst Hochbau der Stadt Lingen übernommen.
Bis zum Ende des Jahres hin werden die sechs Krippengruppen in jeweils eines der Häuser ziehen, die als selbstständige Einheit funktionieren. So verfügt jedes der Gebäude über einen eigenen Eingangsbereich mit Garderobe, einem Gruppen-, Ruhe- und Intensivraum, einem Sanitärbereich sowie jeweils einer eigenen Terrasse und einem Zugang zum Außenbereich. „Die einzelnen Häuser funktionieren autark“, erklärte Fachbereichsleiter Frank Botterschulte, der für den Bereich Bildung, Jugend und Sport zuständig ist.
Die Gruppen bestehen jeweils aus 15 Kindern, so dass zukünftig bis zu 90 Kinder das neue Krippenangebot nutzen können. Das pädagogische Konzept beziehe den Wald als Erfahrungs- und Lebensraum mit ein, erklärte Frank Botterschulte. „Nicht nur in dem Gebäude selbst haben wir auf den Baustoff Holz und das Themengebiet Wald gesetzt. Saskia Jungheinrich als Kitaleitung arbeitet bereits mit ihrem 20-köpfigen Team daran, wie sie die Schwerpunkte Umwelt- und Waldpädagogik sowie das Thema Nachhaltigkeit umsetzen können.“ Diese Möglichkeit zur Mitgestaltung habe sicherlich auch zur guten Bewerberlage für die ausgeschriebenen Stellen in der Kita beigetragen. 

 „Die neue Kita hat schon jetzt eine tolle Atmosphäre und wird Darme und Laxten sowie den gesamten südlichen Stadtbereich bereichern“, erklärten Ortsbürgermeister Werner Hartke und Manfred Schonhoff. Die Kita „Am Kiesbergwald“ liegt im Einzugsbereich des Strootgebiets sowie der Ortsteile Laxten und Darme.

Die ersten Kinder werden bereits in Kürze den Indoorspielplatz und ihre Gruppenhäuser mit Leben füllen. Die offizielle Eröffnung der neuen Kita „Am Kiesbergwald“ erfolgt am 16. November.


Text und Foto: Stadt Lingen