KiTa „Bunte Vielfalt“ – der Name ist Programm

GEESTE. Integrativer Kindergarten, integrative Krippe, Logopädie, heilpädagogischer Kindergarten, Frühförderung und Sprachheilkindergarten gehören in Dalum in der KiTa „Bunte Vielfalt“ zusammen und gemeinsam entsteht so ein starker Partner, ein inklusives Zentrum für die ganze Gemeinde. Zur offiziellen Einweihungsfeier der KiTa „Bunte Vielfalt“ lud nun das Vitus-Werk ein.

Begrüßt wurden die Gäste von Jutta Bielke, Leitung der Vitus Kindertagesstätten und Marita Vox, Leitung der Frühförderung. „Keine Kita kann alleine arbeiten“, stellte Bielke fest und lobte die gute Zusammenarbeit auch mit den Schulen in der Gemeinde Geeste. Ebenfalls grüßte Katharina Knue, Leitung der Kindertagesstätte Bunte Vielfalt sowie die Kinder der Krippe und der Kindertagesstätte die Anwesenden mit dem Lied „Anders als du“. Dieses wurde als Videobotschaft übersandt. „Seit dem 07. Januar bietet diese Einrichtung perfekte Möglichkeiten für die Betreuung von Kindern“, berichtet Knue.

Bürgermeister Helmut Höke gratulierte im Namen von Rat und Verwaltung zur Neueröffnung und stellte fest, dass der Standort schnell gesetzt war, ein Konzept entwickelt und mit dem St. Vitus Werk der richtige Träger gefunden wurde. „Alle unsere Kindergärten sind von hoher Qualität und weisen individuelle inhaltliche Konzepte auf. Bei dieser Kindertagesstätte liegt der Fokus auf Inklusion und auf der Frühförderung der Kinder. Nicht nur eine ambulante Frühförderung, sondern auch eine Praxis für Logopädie zeichnet diese Kindertagesstätte aus. Außerdem werden auch heil- und sprachpädagogische Gruppen betreut“ so der Bürgermeister. „Insgesamt wurden etwa 3,59 Millionen Euro investiert und die Gemeinde trägt 1,65 Millionen Euro. Auf jeden Fall eine lohnende Investition“, ist sich der Bürgermeister sicher und eine Mensa sowie Schlaf- und Ruheräume bieten viele Möglichkeiten für eine optimierte Betreuung der Kinder. Eine weitere Besonderheit ist das Atrium im Inneren der Kita. Dieses dient als Lichtquelle und ermöglicht zudem auch eine Begegnung zwischen den Kindern.

Michael Korden, Geschäftsführer des Träger St. Vitus Werk sprach von den vier „V“, die die Kindertagesstätte prägten. Zum einen wäre da ein Vertrauensvorschuss einzulösen, denn er hätte hier viel Vertrauen gespürt. Das zweite „V“ steht für die Vielfalt, mit der nicht nur die Konzeption, sondern auch das Mitarbeiterteam gemeint seien. Vernetzung ist das nächste „V“ und steht für das Netzwerk als Teil der Angebotslandschaft von Kindergärten und Grundschulen in der Gemeinde Geeste. Das letzte „V“ sei für die Verantwortung der Teams und Mitarbeiter, denn Mitarbeiter und Kinder müssen sich erst finden. Respekt zollte Korden vor allem den Mitarbeitern, die in den letzten Wochen hervorragend durch die Pandemie navigiert haben. Alle „V“ stehen für ein Spektrum, welches für die zukünftige Arbeit in der „Bunten Vielfalt“ bedeutungsvoll sei.

Kreistagsabgeordneter Dieter Rothlübbers überbrachte Grüße vom Landrat Marc-André Burgdorf. „Kinder brauchen die Gemeinschaft, um gut aufzuwachsen“, ist Rothlübbers überzeugt und verweist auf die aktuelle Situation, in der man gesehen hat, wie wichtig die Unterstützung der Eltern sei. Der Landkreis ist familienfreundlich, kann Rothlübbers berichten und hebt hervor, welch ein wichtiger Standortfaktor dies, vor allem auch für Unternehmen, sei. Zudem sei die Kita ein Leuchtturmprojekt und aktuell noch ein Alleinstellungsmerkmal im Emsland.

Zum Ende segneten Pfarrer Jürgen Altmeppen der katholischen Pfarreiengemeinschaft Geeste und Pastor Thorsten Jacobs der ev.-luth. Kirchengemeinde Geeste-Dalum die Räumlichkeiten.

Text und Fotos © Gemeinde Geeste