Landesweite Aktion zur Kastration freilebender Katzen

Meppen. Um die unkontrollierte Vermehrung und das damit einhergehende Leid freilebender Katzen zu verringern, findet seit dem 6. Dezember (bis 17. Dezember) wieder eine landesweite Aktion zur Kastration, Kennzeichnung und Registrierung freilebender Hauskatzen statt.

Die Kastrationsaktion konzentriert sich ausschließlich auf freilebende Hauskatzen, denen kein/e Besitzer/in beziehungsweise Halter/in zugeordnet werden kann. Teilnehmen dürfen Tierschutzvereine, Tierheime und ehrenamtliche Betreuer/innen von kontrollierten Futterstellen. Damit knüpft das Land an die erfolgreichen Aktionen in den Jahren 2018, 2019 und 2020 an. Insgesamt wurden hierbei 11.206 verwilderte Katzen kastriert, gekennzeichnet und registriert.

Zum Ablauf: Bitte vereinbaren Sie mit der Tierarztpraxis einen Termin und erscheinen mit der oder den eingefangenen Katze/n. Zusätzlich ist der Personalausweis, die Betriebserlaubnis des Tierheims und/oder der Gemeinnützigkeitsausweis des Tierschutzvereins mitzubringen. Nach der Operation ist eine Nachpflege des Tieres zu übernehmen, bis die Katze wieder in ihre natürliche Umgebung ausgesetzt werden kann. Die aktuell Corona-Regelungen sind einzuhalten.

Die Tierarztpraxis übernimmt die gesamte Abrechnung der Kosten mit der Tierärztekammer, sodass kein zusätzlicher Aufwand entsteht.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die Landesbeauftragte für Tierschutz, E-Mail: Landestierschutzbeauftragte@ml.niedersachsen.de.

Text: Stadt Meppen