Landrat will Kommunen in Millionenhöhe entlasten

Landrat Uwe Fietzek plant die Kreisumlage um einen Prozentpunkt zu senken. Das wäre für die Kommunen eine Entlastung um insgesamt rund 1,7 Millionen Euro pro Jahr. Fietzek wird diesen Vorschlag in den Haushaltsplanberatungen in die Fraktionen tragen. Die Senkung soll zunächst für zwei Jahre befristet sein.

„Beabsichtigt ist außerdem noch, dass der Landkreis rückwirkend zum 1. Januar 2019 seine investive Förderung im Bereich der Kindertageseinrichtungen zum Vorteil der Kommunen erhöht. Für die Jahre 2020 bis 2022 bedeutet dieses eine Steigerung der Gesamtförderung von 6,8 auf 11,5 Mio. Euro, also ein Plus von etwa 70 Prozent.“

Mit diesem Maßnahmenpaket möchte ich finanziellen Freiraum schaffen und notwendige Investitionen ermöglichen. Dieses gerade auch, weil auf die Kommunen große Anforderungen im Ausbau der Kita-Betreuung zukommen“, betont Landrat Fietzek. Hier bestehe in den nächsten Jahren massiver Handlungsbedarf.

„Wir registrieren eine gestiegene Nachfrage an Kitaplätzen. Das hat mehrere Gründe: der frühere Wiedereinstieg in den Beruf, die Beitragsfreiheit, die mögliche spätere Einschulung und ebenso die höhere gesellschaftliche Akzeptanz“, so Fietzek. Dieses bedeute die Notwendigkeit eines erheblichen Ausbaus an Betreuungsplätzen.

Text: Landkreis Grafschaft Bentheim