Leiche am Badesee gefunden

Cloppenburg. Emstek OT Halen, dortiger Badesee – Auffinden des vermissten polnischen Erntehelfers

Nachdem zunächst eingeleitete Suchmaßnahmen am 19. Juni 2021 nach dem vermissten 30-jährigen Mann aus Polen ergebnislos verliefen, wurden die Suchmaßnahmen am heutigen Morgen unter Einsatz von zehn Tauchern der sog. Technischen Einheit am Standort der Bereitschaftspolizei Oldenburg, fortgesetzt. Um 09.40 Uhr konnte die vermisste Person leblos im Uferbereich des Badesees aufgefunden und durch die Tauchergruppe geborgen werden. Nach derzeitigem polizeilichen Ermittlungsstand ist von einem tragischen Unglücksfall auszugehen. Offensichtliche Hinweise auf ein Fremdverschulden liegen zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht vor. Zur zweifelsfreien Klärung der Todesursache des 30-Jährigen wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft Oldenburg durch das Amtsgericht Oldenburg eine gerichtsmedizinische Untersuchung seines Leichnams angeordnet. Die Durchführung der Obduktion wird am morgigen Tag im Institut für Rechtsmedizin der Medizinischen Hochschule Hannover, Außenstelle Oldenburg, erfolgen.

Vorherige Pressemitteilung der Polizei:

Cloppenburg/Vechta (ots) – Emstek OT Halen, dortiger Badesee – vermisste Person
Seit Donnerstag, dem 17. Juni 2021, gegen 17.00 Uhr, wird ein 30-jähriger polnischer Staatsangehöriger vermisst, der seit einiger Zeit auf einem Gemüseanbaubetrieb in Hoheging beschäftigt war und dort als sehr zuverlässig gilt. Er wurde letztmalig zur o.a. Zeit von einem Arbeitskollegen im Strandbereich des Halener Badesees gesehen. Seitdem bestand keinerlei Kontakt mehr zu ihm. Am Freitag, dem 18. Juni 2021, gegen 07.00 Uhr, wurde der Rucksack des Vermissten durch einen Mitarbeiter der Gemeinde Emstek auf dem Gelände des Badesees, und zwar in der Nähe des dortigen DLRG-Häuschens aufgefunden und als Fundsache bei der Gemeinde Emstek abgegeben. In dem Rucksack befanden sich persönliche Gegenstände des 30-Jährigen. Der Zugang zum Halener Badesee wurde aufgrund zu hoher Besucherzahlen am Freitag, 18. Juni 2021, durch die Gemeinde Emstek abgesperrt und der Zutritt verboten. Ein Badebetrieb findet seitdem nicht mehr statt. Ebenfalls am Freitag wurden durch die Chefin des Vermissten gemeinsam mit Arbeitskollegen eine Absuche um den Halener Badesee sowie der Wohnanschrift des 30-Jährigen durchgeführt, nachdem dieser nicht in seiner Unterkunft festgestellt werden konnte und ihr die vorstehend beschriebenen Umstände durch die Arbeitskollegen des Vermissten mitgeteilt worden waren. Sämtliche Suchmaßnahmen verlief erfolglos. Auch vorgenommene Erkundigungen in den umliegenden Krankenhäusern verliefen erfolglos, sodass man sich letztlich am heutigen Vormittag dazu entschloss, den 30-Jährigen vermisst zu melden. Aufgrund der vorliegenden Gesamtumstände muss zum gegenwärtigen Zeitpunkt von einem tragischen Unglücksfall ausgegangen werden. Unmittelbar nach Bekanntwerden der hier vorliegenden Vermisstensache am Vormittag des 19. Juni 2021 wurden daher umfangreiche Suchmaßnahmen eingeleitet und mittels eines Großaufgebots an Einsatzkräften durchgeführt. In die Suchmaßnahmen waren eingebunden:

  • Freiwillige Feuerwehr Emstek 4 Einsatzfahrzeuge, 25 Kameraden)
  • Technisches Hilfswerk Cloppenburg (4 Einsatzfahrzeuge, 1 Boot, 18 THW-Kräfte und 4 THW-Taucher)
  • DLRG der Ortsgruppen Friesoythe, Saterland und Barßel (6 Fahrzeuge, 18 DLRG-Mitglieder)
  • Tauchverein Delphin e.V. (3 Taucher)
  • DRK Cloppenburg (1 Rettungswagen)
  • Johanniter Cloppenburg (1 Rettungswagen)
  • 3 Beamte/-innen der Polizeiinspektion Cloppenburg/Vechta, darunter 1 Diensthundeführer mit Leichenspürhund

Auch die Mitbewohner des Vermissten beteiligten sich an den Suchmaßnahmen. Das Gelände rund um den Badesee wurde abgesucht und mittels einer Drohne abgeflogen. Die Taucher, sowie der Leichenspürhund waren bis 14.20 Uhr im Einsatz. Um 14:20 Uhr wurde die Absuche des Sees zunächst abgebrochen. Der 30-Jährige konnte nicht aufgefunden werden. Nach Rücksprache mit dem Einsatzleiter der Freiwilligen Feuerwehr erscheint eine weitere Absuche am Folgetag nicht vielversprechend. Es wird nachberichtet, sobald neue Informationen vorliegen. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Cloppenburg/Vechta / Pressestelle / Telefon: 04471/1860-104