Lossprechung der Auszubildenden in den Gastgewerblichen Berufen

Nordhorn. Bei der Lossprechung der Auszubildenden aus dem Hotel- und Gaststättengewerbe in der
Gaststätte Weernink in Nordhorn erhielten 15 neue Fachkräfte in den Berufen
Hotelfachfrau/-mann, Restaurantfachfrau /-mann, Koch und Fachgehilfe im Gastgewerbe
ihre Prüfungszeugnisse.
Herr Heilemann als Vertreter des Hotel- und Gaststättenverbandes in der Grafschaft
Bentheim betonte bei seiner Rede die schwierigen Umstände der Ausbildung in der
Pandemie. Angefangen hatte die Ausbildung wie jede andere in unserer Branche bis zum
Frühjahr 2020 die Pandemie die Grafschaft erreichte. Für viele Auszubildenden war die
erste sehr deutliche Einschränkung die ausgefallene Zwischenprüfung. Die
Zwischenprüfung dient dazu die Auszubildenden in eine Prüfungssituation zu bringen und
eine Leistungsfeedback zu geben.
Die Ausbildungsbetriebe im Gastgewerbe wurden sehr stark von der Pandemie getroffen.
Sie wurden als erster Wirtschaftszweig erheblich beschränkt bis geschlossen. Dadurch
konnte die Ausbildung nicht wie gewohnt durchgeführt werden. Viele Betriebe haben mit kreativen Lösungen neue Geschäftsfelder im Außer-Haus-Geschäft erschlossen oder mit
der Bewirtung von Hotelgästen auf den Zimmern angefangen.
Vor der Pandemie war der Fachkräftemangel in der Gastronomie das größte Problem für
die lokalen Betreiber. Herr Heilemann stellt fest, dass diese Problematik schon wieder das
aktuellste Problem der Gastronomen ist. In der Pandemie haben wir einige Mitarbeiter in
andere Branchen verloren, jetzt gilt es diese zurück zu gewinnen und neue Fachkräfte
auszubilden. Den Absolventen stehen eine Vielzahl von Arbeitsplätzen und Perspektiven
offen.
Frau Hoff von den Gewerblichen berufsbildenden Schulen des Landkreises Grafschaft
Bentheim (gbs) begrüßte zunächst alle ehemaligen Auszubildenden in ihren jeweiligen
Landessprachen und würdigte die zum Teil erheblichen Anstrengungen und Leistungen
der Gesellinnen, um diesen Abschluss zu erreichen. Unter dem verdienten Applaus von Eltern, Partnern, Freunden, Mitschülern und Lehrern wurden dann die Gesellenbriefe und Berufsschulzeugnisse an die Neu-Gesellinnen
übergeben und die Prüfungsbesten der jeweiligen Ausbildungsberufe geehrt.
Mit der Zuversicht, dass dieser Berufsabschluss beste Berufsaussichten und ein sicheres
Auskommen bietet, wurden die ehemaligen Schüler*innen in einen neuen Lebensabschnitt
verabschiedet.

Text und Foto: DeHoGa