Mehr als 200 Gäste bei Bürgerversammlung am Obenende

Mehr als 200 Besucher waren am Mittwochabend zu Gast in der Gaststätte Schulte-Lind bei der traditionellen Jahreshauptversammlung des Bürgervereins vom Obenende. „Wir sind wieder mal begeistert, wie viele Besucher bei unserer Veranstaltung dabei sind. Da ist von Politikverdrossenheit nichts zu spüren und das ist gut so“, sagte Berthold Hanneken bei seiner Begrüßung. Der Vorsitzende des Bürgervereins vom Obenende stellte dabei heraus, dass es den Verein bereits seit 111 Jahren gibt und dass der Zuspruch an diesem Abend zeige, dass der Bürgerverein nach wie vor attraktiv sei.

Mehr als 200 Besucher waren am Mittwochabend in die Gaststätte Schulte-Lind ans Obenende zur traditionellen Bürgerversammlung gekommen. Foto: Stadt Papenburg
Mehr als 200 Besucher waren am Mittwochabend in die Gaststätte Schulte-Lind ans Obenende zur traditionellen Bürgerversammlung gekommen. Foto: Stadt Papenburg

Beim Bericht des Vorstands wurden von Seiten des Vereins verschiedene Punkte vorgetragen. Positiv wurde dabei der neue Bewegungsparcours Töllers Garten aufgenommen. Auch die zusätzliche Staustufe beim HÖB-See wurde vom Verein begrüßt. Beim Baugebiet Johann-Bunte-Straße gab es im Hinblick auf die Bauhöhe noch Hinweise an die Verwaltung. Kritik gab es in Bezug auf verschiedene Straßen, Brücken und Kanäle. Insbesondere die Sohlräumung der Kanäle wurde dabei bemängelt. Anhand zahlreicher Fotos machte der Vorstand des Vereins deutlich, wo er Handlungsbedarf sieht. Ebenfalls zu Diskussionen führte die Sanierung des Burlagewegs. Dabei hatten sich im vergangenen Jahr Vertreter der Straße mit der Stadt Papenburg getroffen, um den Zustand des Burlagewegs zu verbessern. Dies ist im vergangenen Jahr kurzfristig erfolgt. Dafür gab es vom Vereinsvorstand Anerkennung für die Anwohner des Burlagewegs und die Stadt Papenburg. Hier sei gut und schnell gehandelt worden.

Vorgestellt hat sich bei der Versammlung auch Hermann Wessels, der zum ersten Mal in seiner Funktion als Erster Stadtrat bei der Bürgerversammlung zu Gast war. Dabei stellte er die verschiedenen Investitionen der Stadt am Obenende vor, wie zum Beispiel die Erneuerung der Splittingschule, die in den kommenden Jahren anstehen. Dies wurde ergänzt durch die Ausführungen von Stadtbaurat Jürgen Rautenberg, der über aktuelle Projekte in der Baulandentwicklung und im Hochbau informierte.In der anschließenden Fragestunde hatten mehrere Anwohner des Obenende zum Teil sehr kritische Fragen in Richtung der Verwaltung. Diese Fragen werden wie üblich vom Bürgerverein gesammelt an die Stadt Papenburg gegeben. Die Beantwortung erfolgt in der kommenden Woche auf der Internetseite der Stadt Papenburg.

Text und Foto: Stadt Papenburg

Ein Interview mit dem Vorsitzenden des Bürgervereins vom Obenende, Berthold Hanneken sehen Sie hier: