Mehrere Einsätze fordern Feuerwehr am Wochenende – Großbrand in Herbrum

Ein unruhiges Wochenende hatten die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Papenburg in den vergangenen Tagen. „Wir mussten am Samstag und Sonntag insgesamt viermal ausrücken“, erläutert dabei der Stadtbrandmeister der Stadt Papenburg, Josef Pieper. „Den größten Einsatz hatten wir am Sonntagmittag, als bei einem Gartenbaubetrieb in Herbrum ein Brand ausgebrochen war.“

Einen rund 3 bis 4 Kubikmeter großen Haufen Holzhackschnitzel musste die Feuerwehr Aschendorf am Sonntagmittag in Herbrum löschen. Foto: Stadt Papenburg
Einen rund 3 bis 4 Kubikmeter großen Haufen Holzhackschnitzel musste die Feuerwehr Aschendorf am Sonntagmittag in Herbrum löschen. Foto: Stadt Papenburg

Mit insgesamt 39 Feuerwehrleuten und sieben Fahrzeugen war die Wehr aus Aschendorf vor Ort, um den in Brand geratenen Haufen Holzhackschnitzel zu löschen. „Ein Übergreifen der Flammen auf die Gebäude haben wir verhindert, auch durch die tatkräftige Hilfe des Betriebsleiters, der den Haufen Holzhackschnitzel mit Radladern auseinander gefahren hat“, so Pieper. Allein dieser Einsatz dauerte mehr als drei Stunden, bis auch die letzten Glutnester abgelöscht waren. Warum die Holzhackschnitzel Feuer gefangen hatten, ist noch unklar. Verletzte gab es nicht.

Bereits am Samstagabend waren die Feuerwehrleute vom Obenende zu einem Zimmerbrand am Bethlehem gerufen worden. Um kurz vor halb sieben ging der Alarm der Leitstelle bei der Feuerwehr ein. „Glücklicherweise konnten wir dieses Feuer schnell löschen, so dass sich die Schäden am Haus in Grenzen halten. Alle Bewohner hatten sich rechtzeitig ins Freie gerettet“, berichtet der Papenburger Stadtbrandmeister. Ursache für das Feuer war, dass ein Mülleimer in Brand geraten war. Der Einsatz dauerte rund eine Stunde und 25 Kameraden der Feuerwehr Obenende waren mit drei Fahrzeugen im Einsatz.

Hinzu kamen noch zwei Alarme über Brandmeldeanlagen im Untenende im St. Lukas-Heim und im Marienhospital. Die Gründe waren hier in einem Fall verbrannte Brötchen auf einem Toaster und im anderen Fall Kochtätigkeiten. „Auch bei solchen Alarmen rücken wir stets mit sieben bis acht Mann und einem Fahrzeug aus“, so Pieper. Dieses Wochenende habe wieder einmal gezeigt, wie gut sich die Bürger auf die Einsatzbereitschaft der Feuerwehr verlassen können, so der Stadtbrandmeister.

Text und Foto: Stadt Papenburg