Mit vereinten Kräften biologische Vielfalt wiederherstellen – Projekt „Vielfalt in Geest und Moor“: Kinder, Gemeinde und Naturschutzstiftung Landkreis Emsland renaturieren Teiche

Rastdorf. Zusammen kann man vieles erreichen: Beispielsweise ganze Teiche wieder zum Leben erwecken und Vogelschutz- und Insektenhecken pflanzen, die die Landschaft in Rastdorf (Samtgemeinde Werlte) wieder bereichern. Das stellten auch die Schülerinnen und Schüler der Grundschule Rastdorf fest, die bei eisigen Temperaturen engagiert Eichen, Buchen, Pfaffenhütchen, Schlehen, Weiden, Kornelkirschen, Rosen- und Haselnusssträucher sowie einige alte Obstsorten an den renaturierten Teich von Gerd Stevens pflanzten.

Dies war nur eines der Projekte, die im Rahmen der Initiative „Vielfalt in Geest und Moor“ unter der Leitung der Naturschutzstiftung des Landkreises Emsland umgesetzt wurde. Die Wiederbelebung der Teiche in Rastdorf hat nicht nur zu ihrer Rettung geführt, sondern wurde auch mit dem zweiten Platz des Niedersächsischen Umweltpreises 2022 belohnt. Weitere, unverzichtbare Unterstützer der Maßnahmen waren der örtliche Revierförster Johannes Kopka und Karin Geyer vom Umweltbildungszentrum (UBZ) in Vrees.

Stevens hatte sich als Bürger in das Projekt „Vielfalt in Geest und Moor“ eingebracht, weil ihm die Natur am Herzen liegt. Gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern der Grundschule Rastdorf wollte er die Flächen strukturreicher gestalten und ein Biotop für heimische Tiere und Pflanzen schaffen. Alle zusammen, darunter neben den Schülern auch Lehrer und Eltern, pflanzten Vogelschutz- und Insektenhecken, entfernten tote Gehölze, baggerten Schlamm aus und legten eine Lehmschicht im Teich aus.

Großer Aufwand musste auch bei den beiden Teichen im Eigentum der Gemeinde Rastdorf betrieben werden. Binnen eines Jahres konnten die zwei fast verschwundenen Teiche wieder zum Leben erweckt werden. Mit Unterstützung der Firma Peters aus Vrees wurden große Mengen Gehölz entfernt und Schlamm aus den Teichen gebaggert. Zu Anfang wirkten die Teiche zunächst kahl und fast versehrt, denn die Ufer waren voller Hügel und Löcher. Zudem lag Totholz am Boden. Aber heute, ein Jahr später, zeigen sich die Teiche als insektenreiche und naturnahe Biotope. Zusätzlich informiert auf einem gerade fertig gestellten Aussichtshügel mit wettergeschützter Sitzgruppe eine Informationstafel über die Renaturierung der Teiche und dessen Bewohner. Bei einem Ortsbesuch berichtet Bürgermeister Hartmut Moorkamp (Rastdorf), dass er bei gutem Wetter fast täglich Radfahrergruppen hier sitzen und pausieren sieht.

Motiviert durch die erfolgreichen Aktionen in Rastdorf wurden auch in der Nachbargemeinde Vrees mehrere Teiche in Eigenarbeit wiederhergestellt. Hier sollen demnächst Bäume, Vogelschutz- und Insektenhecken gepflanzt werden. Doch damit ist die Erfolgsgeschichte noch nicht zu Ende: Auch in Werlte ist eine Initiative entstanden, die im kommenden Jahr Teiche wiederbeleben, Wildblumenwiesen legen und Bäume pflanzen möchte.