Musik, Zirkuskarawane und Lichtshow – KULTOURsommer bietet von Juni bis September buntes Programm

Meppen. „Der KULTOURsommer steht für die lebendige, sehr engagierte und abwechslungsreiche Kulturlandschaft im Landkreis Emsland“, sagt Landrat Reinhard Winter im Meppener Kreishaus. Gemeinsam mit dem Ersten Kreisrat Martin Gerenkamp, Dr. Andrea Kaltofen, Fachbereichsleiterin Kultur, und Silke Surberg-Röhr vom Fachbereich Kultur, die das Format betreut, stellte er das diesjährige Programm des KULTOURsommers vor.

Von Juni bis September gibt es selbst in den kleinsten Ortschaften kreisweit ein kulturelles Angebot des KULTOURsommers, das von den örtlichen Kulturschaffenden und Vereinen getragen wird. „In den vergangenen Jahren sind immer mehr Kulturanbieter aktiv geworden. Aus dem großen Engagement der regionalen Kulturschaffenden entsteht ein abwechslungsreiches Programm, das fast alle Kultursparten und Interessen bedient. Familienfreundlichkeit ist bei einem Großteil der Veranstaltungen ein herausstellendes Merkmal“, betont Gerenkamp. Darüber hinaus gebe es ganz bewusst überwiegend Veranstaltungen unter dem Motto „klein, aber fein“, nicht Großevents, erläutert Winter. „Im Mittelpunkt steht dabei das Regionaltypische, das auch der Tourist im Emsland kennenlernen möchte. Aber insbesondere auch für Daheim Gebliebene werden die vielen Veranstaltungen neue attraktive Ausflugsziele darstellen“, so der Landrat weiter.

Den Auftakt macht der musikalische Sommeranfang in Lathen am 15. Juni mit der Queen-Revival-Band. Es folgen in den kommenden Wochen und Monaten weitere Angebote wie die Zirkuskarawane des Theaterpädagogischen Zentrums Lingen, die vom 1. bis 4. Juli durch die Gemeinden Surwold, Sögel, Rhede und Spelle zieht. Am 13. Juli verbindet das Open-Air-Konzert „Uferklänge“ des Vereins Klangkultur Emsland in Haren musikalischen Genuss mit dem Naturerlebnis. „Urgestein“ des KULTOURsommers ist die Blues- und Jazznacht in Meppen am 2. August. In neuem Gewand präsentiert sich die Veranstaltung „See mit Musik“ am Saller See in Freren/Lengerich, die am 10. August erstmals in den Abendstunden mit einer Wasser-Lichtshow zu sehen sein wird. Illuminierte Wasserfontänen werden zur Musik tanzen. Der Heimatverein von Lingen-Darme bringt am 30. August ein plattdeutsches Freilufttheater auf die Bühne. In der Haselünner Innenstadt findet am 1. September das Regionale Volkstanz- und Folkloretreffen statt, und der Emsländische Töpfermarkt am 15. September in Meppen bildet traditionell auch in diesem Jahr wieder den Abschluss der Open-Air-Saison.  

Ein wenig im Schatten stand in den vergangenen zwei Jahren das Singer-Songwriter-Festival in Haselünne, das parallel zum Kleinen Fest im großen Park auf Schloss Clemenswerth in Sögel stattgefunden hatte (in diesem Jahr am 24. August). Dies gilt auch für Gut Altenkamp in Papenburg: Das Gartenfest im Stil des Rokoko „Kutschen, Fächer, Hörnerklang“, für das in der Vergangenheit oftmals Schloss Clemenswerth als reizvoller Hintergrund diente, wird daher in diesem Jahr am 13. Juli vor der historischen Kulisse von Gut Altenkamp zu erleben sein. „Aus diesem Grund wollen wir diese Veranstaltungen hervorheben. Leider müssen wir in diesem Jahr auf das Kleine Fest, das bislang einen Höhepunkt des KULTOURsommers darstellte, verzichten. Wir arbeiten derzeit intensiv an einer angemessenen Alternative für die kommenden Jahre“, sagt Winter.

Die Veranstaltungsreihe KULTOURsommer wurde 1992 vom Landkreis Emsland ins Leben gerufen, um das kulturelle Schaffen im ländlichen Raum zu unterstützen und zu präsentieren. „Inzwischen hat sich das kulturelle Leben im Emsland so sehr verselbstständigt, dass der Landkreis fast nur noch als Moderator fungiert, Impulse zu neuen Angeboten gibt, Ideen sammelt, koordiniert und bei der Umsetzung Hilfestellung leistet“, beschreibt Winter die Entwicklung in den vergangenen Jahren.

Alle Veranstaltungen sind im kalendarischen Überblick in der Broschüre „KULTOURsommer im Emsland“ zu finden, die in allen touristischen Einrichtungen kostenlos erhältlich ist sowie im Veranstaltungskalender unter www.emsland.de und www.emsland.com

Text und Foto: Landkreis Emsland