Nordhorn leuchtet im Advent – VVV und Tierpark Nordhorn bringen trotz Corona Glanz in die Stadt


„Normalerweise würde der Weihnachtsmarkt in der Stadt bereits laufen und der im Tierpark in
wenigen Tagen starten!“ so VVV-Geschäftsführer Matthias Bönemann. „Auch, wenn in diesem Jahr
Weihnachtsmärkte coronabedingt nicht stattfinden dürfen, werden wir gemeinsam für
weihnachtlichen Glanz in Nordhorn sorgen!“ So hat der VVV Nordhorn die Weihnachtsbeleuchtung in
der Innenstadt bereits installiert und die Vechteinsel mit mehr als 100 Weihnachtsbäumen
geschmückt. Bereits im letzten Jahr hatte der VVV die schwimmende und beleuchtete
Weihnachtskrippe in der Vechte installiert, die auch in diesem Jahr am Schweinemarkt wieder viele
Besucher anziehen wird. Auch im Tierpark leuchtet die Weihnachtsinstallation seit dem 1. Advent, so
Tierparkpressesprecherin Ina Deiting: „Wir haben unsere Weihnachtsinstallation aufgebaut, so dass
sie Gäste und Einheimische weihnachtlich begrüßt, wenn sie in die Stadt fahren!“
Unter dem Motto „Nordhorn leuchtet“ haben sich VVV und Tierpark angesichts des bevorstehenden
Lockdowns sehr schnell verständigt, dass beide ihre Weihnachtsinstallationen zum Leuchten bringen
werden. „Dies soll auch ein Zeichen der Hoffnung und Freude in dieser herausfordernden Zeit sein!“
bekräftigen Bönemann und Deiting.
Natürlich haben beide Institutionen angesichts der coronabedingten Einschränkungen und
Schließungen intern auch darüber diskutiert, ob man in diesem Jahr auf die Weihnachtsbeleuchtung
verzichten sollte. Immerhin stellt die Installation und der Betrieb der Lichtinstallation immer auch
einen enormen Kostenfaktor dar. Der Ausfall fast sämtlicher Stadtfeste inklusive des
Weihnachtsmarktes und des Bootsverkehrs haben dem VVV Nordhorn erhebliche Umsatzeinbußen
beschert. Durch die zweite behördliche Schließung des Tierparks wird hier leider ein
Besucherrückgang von deutlich über 170.000 Besuchern erwartet. Für den sich fast ausschließlich aus
Besuchereinnahmen finanzierenden Park eine riesige Herausforderung. Dennoch wollen beide mit
dem Start der Weihnachtsbeleuchtung auch ein Stück der Unterstützung aus der Region
zurückgeben, zumal ein erheblicher Betrag der innerstädtischen Weihnachtsbeleuchtung durch die
im VVV organisierten Kaufleute mitfinanziert wird.
Der Besuch in der Innenstadt strahlt so auch unter den gegebenen Umständen weihnachtlichen
Glanz aus und lädt die Menschen zum Geschenkekauf in der Innenstadt ein, so Bönemann. „Wir
haben mit dem „Einkaufserlebnis Nordhorn“ verschiedene Aktionen bereits im Herbst gestartet und
setzen diese nun in der Adventszeit fort! So wird zum Beispiel zur Unterstützung der lokalen
Gastronomie und des stationären Einzelhandels in den nächsten Tagen eine große GutscheinRabattaktion starten, bei dem jeder Kauf eines 100€ Nordhorn Gutscheins mit zusätzlichen 15€
belohnt wird. Die Weihnachtsbeleuchtung stellt also nur einen Teil unserer Imageoffensive für die
Einkaufsstadt Nordhorn dar. Ein echter Höhepunkt ist dabei das neue Lichtersegel der „Jantje“ mitten
in der Stadt, das vom VVV Nordhorn konzeptioniert und angeschafft wurde!“
Das beleuchtete Zoopanorama auf der Vechtewiese und im Bereich der historischen Gebäude ist
bereits über die Stadtgrenzen hinaus bekannt. „Unsere Lichtinstallation gehört mittlerweile zum
festen Nordhorn Stadtbild in der Weihnachtszeit. So auch in diesem Jahr!“ so Sprecherin Ina Deiting.
„Obwohl der Tierpark für Besucher geschlossen ist, hat unser Shop im Kassengebäude in der
Adventszeit täglich seine Pforten von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Die Unterstützung aus der Region ist
riesig, viele kommen vorbei oder unterstützen uns online mit dem Kauf von Patenschaften und
Eintrittskarten! Mit der Beleuchtung wollen wir unsere Dankbarkeit ausdrücken und den zahlreichen
Unterstützern etwas zurückgeben!“

Nordhorn leuchtet im Advent - VVV und Tierpark Nordhorn bringen trotz Corona Glanz in die Stadt - Foto: Franz Frieling
Nordhorn leuchtet im Advent – VVV und Tierpark Nordhorn bringen trotz Corona Glanz in die Stadt – Foto: Franz Frieling

Text: Tierpark Nordhorn

Foto: Franz Frieling