Orientierung in komplexer Medienwelt – Landkreis Emsland lädt zum Präventionstag in HÖB ein

Meppen/Papenburg. Eine Welt ohne Medien ist nicht mehr vorstellbar, für unsere Kinder und Jugendlichen gehört sie zum normalen Alltag. Dem Landkreis Emsland ist es daher ein großes Anliegen, der digitalen Weiterentwicklung Raum zu geben und vor allem den Kindern und Jugendlichen Hilfe und Orientierung in der komplexen Medienwelt zu bieten.

Vor diesem Hintergrund findet am Dienstag, 18. Februar,von9 bis 16 Uhr in der Historisch-Ökologischen Bildungsstätte (HÖB) in Papenburg der vierte emsländische Medienpräventionstag unter dem Motto „Medienwelten“ statt. Zielgruppe sind Lehrkräfte, Fachkräfte, Eltern und interessierte Bürgerinnen und Bürger. Der Medienpräventionstag soll dabei helfen, sich in die aktuelle Medienwelt von Kindern und Jugendlichen einzufinden und pädagogische Möglichkeiten und Methoden für sich zu entdecken.

Im Angebot sind 13 verschiedene Workshops, die die Medienwelten unter verschiedenen Aspekten beleuchten. Eröffnet wird die Veranstaltung mit dem Vortrag „Verändertes Heranwachsen mit digitalen Medien – neue Herausforderungen für Prävention“ von Dr. Daniel Hajok von der Universität Erfurt. Sie schließt ab mit den Vorträgen „Fortnite: Pop-Phänomen und Herausforderung für Eltern“ von Jens Wiemken von der Niedersächsischen Landesmedienanstalt und „Hilfe, mein Kind will YouTuber/in werden – und warum das gar nicht so schlimm ist!“ von Kai Schmidt, Schulleiter und Youtuber „LehrerSchmidt“ aus Uelsen.

Die Veranstaltung wird durch den Arbeitskreis Medien,  der sich aus verschiedenen Institutionen der Medienarbeit zusammensetzt, organisiert. Anmeldungen sind bis Freitag, 31. Januar, unter www.VeDaB.de oder unter www.emsland.de/praevention möglich. Dort finden sich auch nähere Informationen zum Medienpräventionstag.

Text: Landkreis Emsland