Pablo Infernal mit dem Album „Monologues“ – Geheimtipp der Woche

Pablo Infernal – noch nie gehört und dann auch noch der Albumname „Monologues“ – auch da klingeln nicht die Glocken. Aber das ist bei dieser, in Deutschland noch recht unbekannten Gruppe, auch völlig okay.

Seit Oktober ist das Album der Schweizer Rockband schon auf dem Markt. In der Schweiz wurde das erste Album mit dem Namen „Lightning Love“ der vierköpfigen Band schon gefeiert und seit Oktober sind sie dort auch mit „Monologues“ erfolgreich. Doch in Deutschland sind sie noch nicht so bekannt.

Die vier Bandmitglieder kommen aus Zürich. Altin Asllani ist an der Gitarre und der Sänger, Flavio Scano ebenfalls ander Gitarre udn im Hintergrund, Fabio Schöni am Bass und Jan Jossi an den Drums.

Das erste erfolgreiche Album wurde zum Album des Jahres gekürt – aber kann das neue Album daran anknüpfen?

Pablo Infernal mit „Monologues“ – wirklich tolle Musik

Das vorherige Album war ja schon erfolgreich, aber mit diesem Album haben Pablo Infernal mal wieder alles übertroffen. Seit der ersten Sekunde, schon beim ersten Takt ist deutlich zu hören, was die Jungs drauf haben.

Erstklassiger Rock, so, wie man ihn kennt und so, wie er sein sollte. Pablo Infernal können aber nicht nur das harte Teil des Rock, nein, auch leicht angehauchte melancholische und auch überraschende Takte sind da.

Das Album ist abwechslungsreich, irre interessant und man kann kaum von trennen. Das ist das, was man unter Rock versteht. Man meint wirklich, man hat eine uralte, erfahrene Band auf der Bühne stehen. Rock vom feinsten.

Pablo Infernal sollten auch so langsam mal in Deutschland einen weiteren Bekanntheitsgrad erfahren. Wir sind jedenfalls davon überzeugt, dass auch die weiteren Alben ein voller Erfolg werden.

Pablo Infernal mit dem Album „Monologues“ – demnächst auch bestimmt hier in Deutschland erfolgreich. Daumen hoch