„Papenburg hat sich hervorragend präsentiert“

Papenburg. Am Samstag ging es für eine zehnköpfige Jury der „Entente Florale Europe“ durch das Papenburger Stadtgebiet. Von kurz nach halb acht am Morgen bis kurz nach halb vier am Nachmittag erlebten die Jury-Mitglieder dabei einen informativen und spannenden Einblick in die Stadt. Im Mittelpunkt standen dabei Themen wie die Stadtplanung, die Grün- und Parkflächen, der nachhaltige Umgang mit Ressourcen, das Engagement der Bürger für die Natur und der Tourismus. „Papenburg hat sich an diesem Samstag hervorragend präsentiert“, sagte dazu Bürgermeister Jan Peter Bechtluft, der gemeinsam mit Stadtbaurat Rautenberg die gesamte Bereisung begleitete.

Papenburg hat sich hervorragend präsentiert“ - Auch ein Besuch der Historisch-ökologischen Bildungsstätte stand auf dem Programm der Jury-Bereisung am Samstag. Den Hinweg absolvierten die Teilnehmer dabei mit den Booten der Von-Velen-Anlage. Foto: Stadt Papenburg Foto: Stadt Papenburg
Papenburg hat sich hervorragend präsentiert“ – Auch ein Besuch der Historisch-ökologischen Bildungsstätte stand auf dem Programm der Jury-Bereisung am Samstag. Den Hinweg absolvierten die Teilnehmer dabei mit den Booten der Von-Velen-Anlage. Foto: Stadt Papenburg
Foto: Stadt Papenburg

„Möglich gemacht haben diese die vielen Ehrenamtlichen, die Vereine und Gruppen. Ihnen möchte ich sehr herzlich danken. Die Beteiligung war einfach klasse“, sagte Bechtluft. Er meint damit die rund 15 bis 20 Minuten langen Stopps der Jury zum Beispiel beim Heimathaus Aschendorf, bei der Von-Velen-Anlage, in Anni Arns offenem Garten oder in Meyers Mühle. An insgesamt 15 Stationen hatten engagierte Bürger ein kurzes, informatives Programm für die Jury auf die Beine gestellt. „Man hat der Jury angemerkt, dass dieser Einsatz sehr positiv aufgenommen wurde – ein tolle Visitenkarte für unsere Stadt“, so Bechtluft weiter.

Ebenfalls besonders herauszuheben ist in diesem Zusammenhang der städtische Bauhof. „Was die Kolleginnen und Kollegen entlang der Bereisungsroute im Stadtgebiet geleistet haben, kann man nicht hoch genug einschätzen. Die Strecke war bestens vorbereitet, die Grünflächen sauber und die Beete farbenfroh und in einem Top-Zustand“, so der Bürgermeister weiter. „Das ist bei der im Moment hohen Arbeitsbelastung des Bauhofes, vor allem wegen der anhaltenden Trockenheit, keine Selbstverständlichkeit.“ Auch dies sei der Jury direkt aufgefallen, sagt Bechtluft. Immerhin befinden sich ausschließlich Experten wie Landschaftsplaner, Architekten oder Gärtner in der Fachjury. „Diese Leistung ist schon anerkennend wahrgenommen worden. Ohne diesen Einsatz, den des Bauhofes und der Ehrenamtlichen, hätten wir unsere Stadt nicht so hervorragend zeigen können. Ich bin zuversichtlich, dass dies auch die Jury-Mitglieder wertschätzen werden.“

Der Rat der Stadt Papenburg hatte im Dezember beschlossen, am Europa-Wettbewerb der Entente Florale teilzunehmen und Deutschland in der Größenordnung von 5.001 bis 50.000 Einwohner zu vertreten. Im Vorfeld hatten der ehemalige Wirtschaftsförderer der Stadt, Winfried Nehe, und der Leiter des Bürgermeisterbüros, Heiko Abbas, die Bereisung organisiert. Die Verleihung der Medaillen in Gold, Silber und Bronze findet dann im September im irischen Tullamore statt. Bis dahin bleiben die Jury-Bewertungen und Ergebnisse geheim.

Ein Statement von Jan Peter Bechtluft zu diesen Thema sehen Sie hier:

Text und Foto: Stadt Papenburg